Anfang des Jahres hatte er eine Bank in Adorf überfallen

Er erbeutete mehr als 400.000 Euro: Bankräuber zu 13 Jahren Haft verurteilt

+
Der 45-Jährige aus Birkelbach sitzt neben seinem Verteidiger Friedrich Schmidt auf der Anklagebank im Landgericht Limburg an der Lahn und hört das Urteil. Der Verurteilte muss für 13 Jahre ins Gefängnis.

Wegen mehrerer Banküberfälle ist ein Mann in Limburg zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden. Der 45-Jährige führte ein Doppelleben - und hatte unter anderem in Diemelsee-Adorf zugeschlagen.

Der Mann aus Birkelbach im Kreis Siegen-Wittgenstein sei für mindestens 20 Überfälle auf Banken und Geschäfte - darunter der Überfall in Adorf im Kreis Waldeck-Frankenberg Anfang dieses Jahres - verantwortlich, urteilte das Landgericht Limburg am Freitag. Es verurteilte den Täter zu 13 Jahren Haft. 

Der Mann soll ein Doppelleben geführt und bei den Überfällen in Hessen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen seit 2002 insgesamt mehr als 400.000 Euro erbeutet haben (lesen Sie auch: Bankräuber nach 20 Jahren festgenommen: "Er lebte kein glamouröses Verbrecherleben").

Der Vorsitzende Richter wertete das ausführliche Geständnis und die familiäre Situation des nicht vorbestraften Angeklagten zwar als strafmildernd. Es habe sich jedoch um schwerwiegende Straftaten mit teilweise erheblichen Folgen für die rund 100 Opfer gehandelt. Zuvor hatte die Staatsanwältin 13 Jahre Haft für den Mann gefordert. Der Angeklagte habe die Taten begangen, um Familie und Freunden eine beruflich erfolgreiche Lebenssituation vorgaukeln zu können. Die Staatsanwältin warf ihm vor, bei den Überfällen andere Personen mit "Scheinwaffen" bedroht und in Schach gehalten zu haben, um die Kassierer der überfallenen Banken zur Herausgabe der Beute zu drängen.

Raubüberfall auf die Waldecker Bank in Adorf Anfang des Jahres: Auch diese Tat soll der Angeklagte begangen haben.

Strafverschärfend wirke sich ihrer Meinung nach aus, dass während der "wahrscheinlich beispiellosen Tatserie" zahlreiche Zeugen und Opfer geschädigt wurden. Die Staatsanwältin führte aus, dass viele Opfer auch Jahre nach der Tat noch unter Panikattacken und Angstzuständen litten. Der Angeklagte habe bei der Planung und Ausführung seiner Taten hohe kriminelle Energie gezeigt. Der 45-Jährige hatte seine Taten unter anderem mit sogenannten Anscheinswaffen verübt. Scharfe Waffen kamen nicht zum Einsatz. So benutzte er bei einem Banküberfall beispielsweise eine Feuerzeugpistole und bedrohte mit dieser die Angestellten.

So sah der Täter bei dem Überfall in Adorf aus.

Die Verteidigung führte aus, dass der Mann seine Taten aufrichtig bereue - vor Gericht war der Mann von Emotionen überwältigt worden. Er habe es verdient, eine zweite Chance zu bekommen. In seiner Situation habe der Angeklagte keinen anderen Ausweg gesehen, als mit seiner Lebenslüge weiterzuleben. Erst die Aussagen der Opfer hätten ihm das Unrecht seiner Taten bewusst gemacht, sagte der Strafverteidiger. Er bat um ein "faires Urteil" für seinen Mandanten, der kein klassischer Bankräuber sei und nach seiner Verhaftung bei der Aufklärung der Straftaten geholfen habe. 

Der 45-Jährige hatte seine Taten unter anderem mit sogenannten Anscheinswaffen verübt. Scharfe Waffen kamen nicht zum Einsatz. Hier die gefundenen Waffen.

Der Angeklagte hat eine Lebensgefährtin und ist Vater einer zweijährigen Tochter. Er weinte während seines Schlusswortes vor der Urteilsverkündung und sagte: "Es tut mir unsagbar leid, Angst und Schmerz verursacht zu haben. Ich werde nie mehr der Verursacher für Angst und Leid sein." Abschließend erklärte er: "Ich bete für die von mir geschädigten Menschen. Ich hoffe, dass ich eine zweite Chance bekomme." Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Mit Pistole Bargeld in Adorfer Bank gefordert

Zu dem Raubüberfall in Adorf war es am 2. Januar dieses Jahres gekommen. Um 11.52 Uhr betrat ein mit Schal vermummter Mann die Filiale der Waldecker Bank in der Bredelarer Straße und forderte mit vorgehaltener Pistole die Herausgabe von Bargeld. Der Filialleiter packte alles in den beigefarbenen Jutesack, den der Räuber ihm reichte. Nach Erhalt des Geldes flüchtete der Täter zunächst zu Fuß in Richtung Ortsmitte. Dort könnte er ein Fahrzeug bestiegen haben. Der Bankräuber erbeutete einen Geldbetrag in vierstelliger Höhe.

Neben den Angestellten der Bank hielten sich zur Tatzeit auch Kunden in Schalternähe auf; verletzt wurde bei dem Überfall niemand. Erst am 13. März 2018 gelang die Festnahme im nordrhein-westfälischen Landkreis Siegen-Wittgenstein durch Spezialeinheiten des Polizeipräsidiums Nordhessen.(mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.