Chance für Umzug der Wetterstation in den Kellerwald sinkt

Müsste saniert werden: Der Kellerwaldturm auf dem Wüstegarten. Foto:  Döringer

Jesberg/Flechtdorf. Die Chancen für einen Wetterturm im Kellerwald bei Jesberg (Schwalm-Eder) scheinen zu sinken. Grund: Der Windkraftplaner Abo-Wind aus Wiesbaden, der die Wetterradarstation von Diemelsee-Flechtdorf zum Wüstegarten hatte verlegen wollen, muss ab 2017 unter neuen Bedingungen wirtschaften, denn das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) wurde geändert.

Da dann die Gewinne unkalkulierbar würden, könne sein Unternehmen noch keine Zusagen zum Thema Wetterradar machen, sagt Abo-Wind Sprecher Alexander Koffka. „Wir haben noch keine Erfahrung mit dem neuen System.“ Das Unternehmen rudert damit zurück, denn es hatte geplant, die Wetterstation auf eigene Kosten zu verlegen.

Das war die Voraussetzung dafür, um in Flechtdorf sechs neue Windkraftanlagen errichten zu können. Der Deutsche Wetterdienst hätte inmitten vieler Windräder nicht weiter zuverlässige Wetterdaten sammeln können - deshalb der Plan, den Radar zu verlegen.

Das wiederum hätte die Gemeinde Jesberg und auch den Naturpark Kellerwald-Edersee gefreut, die sich seit langem Gedanken machen, wie man den maroden Aussichtsturm am Wüstegarten ersetzen könnte. Eine Sanierung würde 100.000 Euro kosten.

Die Kehrtwende von „Abo-Wind“ kommt überraschend, da die Genehmigungen für den Abriss des Aussichtsturms und das Verlegen der Wetterstation bereits vorliegen. Nur das Kasseler Regierungspräsidium müsste noch ein klares Signal geben. Das aber kommt vielleicht zu spät: „Wir wissen nicht, wie sich die Preise für die Windkraft entwickeln“, sagt Koffka. „Vielleicht können wir uns die Verlegung nicht mehr leisten.“ Abo-Wind werde erst 2017 eine Entscheidung treffen.

Für die Gemeinde Jesberg kommt das sehr überraschend: „Eine solche Aussage ist ernüchternd“, sagt Bürgermeister Günter Schlemmer.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.