Phosphor, Stick- und Kohlenstoff: Abwasser macht Diemelsee zu schaffen

Grünes Wasser: So sah der Diemelsee im August 2007 nach der Massentwicklung von Blaualgen aus. Die Gemeinde musste damals ein Badeverbot aussprechen. Archivfoto: Hermann

Diemelsee. Über die Wasserqualität im Diemelsee gibt es unterschiedliche Einschätzungen. Das Land sieht kein Problem. Gemeinde, Uni und Ingenieurbüro sehen wegen der Belastung Handlungsbedarf.

Nach Einschätzung des Landes hat das Wasser im Diemelsee ausgezeichnete Qualität. Drei Sterne vergibt das Hessische Landesamt für Umwelt und Geologie für den Badesee, obwohl es das Risiko massenhafter Blaualgen-Bildung als hoch einschätzt.

Ganz anders bewerten die Gemeinde Diemelsee sowie Experten der Universität Kassel und des Ingenieurbüros Gröticke (Berndorf) die Wasserqualität der Talsperre. Sie mahnen wegen der Belastung durch Phosphor, Stickstoff und Kohlenstoff Handlungsbedarf an. Die Qualität müsse unbedingt verbessert werden. „Das Wasser ist nicht so, wie man uns das immer verspricht“, sagte Bürgermeister Volker Becker in der Gemeindevertretersitzung am Freitag.

Das Wasserproblem am Diemelsee ist auch ein Abwasserproblem. Im Einzugsgebiet der Talsperre leiten sechs Kläranlagen Abwässer in die Diemel, die Itter und in den See direkt ein. Die Anlagen Heringhausen und Giebringhausen, die in den See einleiten, erfüllen laut Gemeinde „noch“ die Anforderungen der Abwasserverordnungen. Die Anlage Heringhausen arbeite aber bereits an der Leistungsgrenze, werde mittelfristig die Ablaufwerte nicht mehr sicher einhalten können. So sei es im Sommer bereits zur Überschreitung des Stickstoff-Grenzwertes gekommen.

Diplom-Ingenieur Boris Perplies (Büro Gröticke) stellte am Freitag vor, wie man das Kläranlagen-/Abwasser-Problem in den Griff kriegen könnte. Je nach Variante sei mit Kosten von 1,9 bis 3,3 Millionen Euro zu rechnen. Favorisiert wird der Bau einer Membran-Kläranlage in Heringhausen. Das Land lehnt bislang eine Förderung ab. Die Gemeinde will das nicht hinnehmen.

Von Andreas Hermann

Warum das Problem im See vor allem im Sommer auftritt, lesen Sie in der gedruckten Sonntagsausgabe der HNA Waldeckische Allgemeine.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.