A44: Immer wieder Unfälle durch Baustelle bei Diemelstadt

Staustelle: Wegen der Baustelle auf der A44 bei Diemelstadt ist es in den vergangenen Wochen zu einigen schweren Unfällen gekommen. Foto:  Schulten

Diemelstadt. Waldeck-Frankenberg hat nur wenige Autobahnkilometer, sie bescheren der Stadt Diemelstadt aber seit Monaten eine Dauerpräsenz in den Verkehrsnachrichten.

Als die drei Autobahnbrücken über Orpe, Diemel und Bundesstraße 7 Ende der 60er-Jahre gebaut wurden, waren die Lastwagen kürzer, die Lasten geringer und die Autobahn meist leer. Heute donnern die 40-Tonner im Sekundentakt über die A 44. Kein Wunder, dass den Straßenbauexperten beim Landesbetrieb Straßen NRW im Zuge der anstehenden Brückenüberprüfung Zweifel kamen, ob denn das 45 Jahre alte Bauwerk noch den Anforderungen entspricht.

Die statischen Pläne wurden neu durchgerechnet. So ergab sich ein großer Nachbesserungsbedarf. Mit Spezialankern ließen sich die Tragwerke dauerhaft verstärken, so das Ergebnis. Kosten: sechs Millionen Euro. Die Arbeiten begannen im Sommer 2014. Zunächst wurden die beiden Richtungsfahrbahnen nach Dortmund saniert. Dazu wurde der Verkehr auf die Gegenfahrbahn umgeleitet, die Asphaltdecke abgetragen und der Beton freigelegt.

Nach der Winterpause wurde im April dieses Jahres die Richtungsfahrbahn Kassel freigelegt. Wenn sich keine Überraschungen an der Bausubstanz ergeben, müsste die Baustelle im Oktober abgeschlossen sein, so die Planungen bei der zuständigen Autobahnniederlassung Hamm.

Bis dahin aber bleibt für die Fahrtrichtung Dortmund nur eine Fahrspur offen. Täglich bilden sich lange Staus, die im Halbstunden-Abstand im Verkehrsfunk auftauchen. Für manchen Autofahrer scheint die Baustelle aus dem Nichts aufzutauchen.

So haben sich in den vergangenen Wochen folgenschwere Unfälle ereignet. Mal fuhren Lastwagen auf das Stauende auf, in einem Fall raste der Wagen einer polnischen Familie unter einen haltenden Lkw, die Beifahrerin verstarb an der Unfallstelle.

Und erst am Donnerstag der nächste Auffahrunfall: Ein holländischer Fahrer eines Klein-LKW übersah bei dem Versuch, einen LKW zu überholen, einen 73-jährigen Autofahrer aus Oberhausen, der sich mit seinem PKW auf der linken Fahrspur befand. Der 73-Jährige wurde leicht verletzt, die Autobahn war in Richtung Kassel zeitweise voll gesperrt. (es)

Lesen Sie dazu auch:

- Unfall auf der A44 bei Diemelstadt: Transporterfahrer schwer verletzt

- Familie fährt mit Auto gegen Sattelzug: Mutter stirbt auf der A44

- Unfall auf der A44: Wohnmobil wird zwischen Lastwagen eingeklemmt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.