Linie S 900

Schnellbus zwischen Kassel und Paderborn: Halt in Diemelstadt kommt wohl doch

Besser angebunden: Der Schnellbus S 900 könnte bald Diemelstadt anfahren. Foto:  nh

Diemelstadt. Seit etwas mehr als drei Monaten rollt bereits der Schnellbus S 900 zwischen Kassel und Paderborn - allerdings ohne Haltestelle in Diemelstadt. Jetzt könnte die Haltestelle doch noch eingerichtet werden.

Die Haltestelle war ursprünglich geplant, wurde aber schließlich nicht realisiert. Unter anderem, weil der Nordhessische Verkehrsverbund (NVV) eine negative Stellungnahme zu dem Vorhaben schrieb. Nun könnte die Haltestelle doch noch eingerichtet werden.

Der Einzugsbereich der Haltestelle am Rasthof werde sich mit dem der Bahnhöfe Scherfede, Warburg und Volkmarsen überschneiden, schrieb der NVV im Mai in der Stellungnahme. Außerdem sei die Schnellbusverbindung eine erhebliche Konkurrenz für die bestehende Bahnverbindung zwischen Kassel und Paderborn. Auch einen Mehrwert sah der NVV nicht.

Weil diese Bewertung so negativ ausfiel, bekam Bahn-Bus-Hochstift (BBH) als Betreiber der Schnellbuslinie keine Genehmigung für eine Haltestelle Diemelstadt. Damit wollte sich Bürgermeister Elmar Schröder allerdings nicht abfinden. Er wurde zusammen mit Erstem Stadtrat Dieter Oderwald bei der NVV-Geschäftsführung vorstellig und versuchte sie, vom Nutzen der Haltestelle zu überzeugen - mit Erfolg.

Der Verkehrsverbund hat eine neue Stellungnahme angekündigt. Das bestätigt NVV-Sprecherin Sabine Herms gegenüber der HNA. „Wir haben das geprüft und können dem Wunsch des Bürgermeisters Rechnung tragen“, sagt sie. Bisher ist die Schnellbusverbindung zwar nur ein Test, der bis Ende des Jahres läuft, so NRW-Sprecherin Sonja Stötzel von der Deutschen Bahn. Doch fällt die Bilanz dann positiv aus, wird eine Verlängerung der Konzession beantragt.

Wird die Linie dann dauerhaft eingerichtet, kommt auch Diemelstadt zum Zuge. „Wir gehen dann davon aus, dass es ab Januar 2015 die Haltestelle geben wird“, sagt Herms. Das wichtigste Argument der Stadtverwaltung sei es gewesen, so den öffentlichen Nahverkehr zu verbessern. „Und diesem Wunsch wollten wir uns nicht verschließen.“ Ob durch die neue Bus-Haltestelle dann weniger Fahrgäste mit dem Zug unterwegs sind, sollen spätere Zählungen ergeben.

Elmar Schröder setzt sich auch dafür ein, die Buslinie 515 über Wrexen hinaus bis nach Sche6rfede zu verlängern, um dort über Bahn und weitere Busse besser angebunden zu werden. Dies sei bereits geprüft worden, sagt Sabine Herms. Allerdings sind die Anschlusszeiten zu ungünstig, dass es schlicht nicht passt, sagt sie. Derzeit werde beim NVV darüber nachgedacht, eine Buslinie nach Warburg auszuweiten. Das Ziel wäre dann, diese auch über Scherfede fahren zu lassen.

Gespräche mit dem Zweckverband Ruhr-Lippe laufen deshalb bereits. Ende des Jahres könnte eine Einschätzung vorliegen, ob eine Linie tatsächlich ausgeweitet werden kann.

Von Julia Renner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.