Feuerwehreinsatz an A44: Lastzug verlor 300 Liter Diesel

Rhoden. Großer Feuerwehr-Einsatz an der Autobahn-44-Auffahrt Diemelstadt: Weil ein Lastzug dort vermutlich etwa 300 Liter Dieselkraftstoff verloren hat, wurden die Feuerwehren aus Rhoden, Wrexen und Bad Arolsen alarmiert.

Nach Absprache mit der Polizei sperrte die Feuerwehr die Autobahnauf- und abfahrt und zeitweise die Bundesstraße 252 in beiden Fahrtrichtungen.

Wie die Polizei berichtete, hatte ein Lastzug auf der Autobahn - unterwegs in Richtung Dortmund - einen verlorenen Lkw-Reifen überfahren. Dabei riss der Vebindungsschlauch zwischen den Dieseltanks. Der Fahrer bemerkte das und fuhr bei Rhoden von der Autobahn ab. Laut Polizei blieb der Lastwagen in der Abfahrt stehen. Dann fuhr der Fahrer aber wieder zurück auf die Autobahn. Dadurch verteilte sich der Kraftstoff auf beide Spuren des Autobahn-Zubringers wie auch auf der Bundesstraße. Anschließend blieb der Fahrer auf der Autobahn endgültig stehen.

Weil die Feuerwehr-Alarmierung mit dem Stichwort Gefahrgut erfolgte, wurden auch mehrere Fahrzeuge der Bad Arolser Feuerwehr zur Autobahn-Auffahrt in Marsch gesetzt. Die Bad Arolser Brandschützer konnten jedoch wieder zurückkehren. Nur das Flutlichtfahrzeug blieb zur Ausleuchtung zurück. Gegen 21 Uhr wurde die Bundesstraße von Scherfede in Richtung Diemelstadt wieder frei.

Die Wehrleute aus Rhoden und Wrexen waren länger mit den Reinigungsarbeiten beschäftigt. Auf der Autobahn sorgte ein Fahrzeug der Autobahnmeisterei für die Reinigung der verölten Fahrspur. (ber)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.