Fahndungsplakate herausgegeben

Mord an Raststätte: Staatsanwaltschaft setzt 5000 Euro Belohnung aus

Diemelstadt. Nach dem gewaltsamen Tod des 57-jährigen polnischen Staatsangehörigen Ryszard Fudala an der Raststätte Biggenkopf Nord in Diemelstadt hat die Staatsanwaltschaft Kassel für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat führen, eine Belohnung von bis zu 5000 Euro ausgesetzt.

Außerdem wurden Fahndungsplakate herausgegeben, die ein Foto des Opfers zeigen sowie sein Fahrzeug und Kennzeichen.

Leichenfund an Rasthof Biggenkopf an Autobahn 44

Am Dienstag, 7. Oktober, wurde auf der Tank- und Rastanlage Biggenkopf Nord in Diemelstadt an der Autobahn 44 in Fahrtrichtung Dortmund der Fahrer eines polnischen Kleintransporters gegen 14.45 Uhr tot aufgefunden. Der Mann lag zusammengesunken auf dem Lenkrad. Was die Einsatzkräfte bereits Dienstagnachmittag vermuteten, haben zwei Rechtsmedizinerinnen des Institutes für Rechtsmedizin in Gießen noch am selben Abend bestätigt. Der bis dahin unbekannte Tote war einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Bis zum Bekanntwerden der Tat war der Mann bereits einige Stunden tot.

Lesen Sie auch:

- Leichenfund an der A44: Mann starb durch mehrere Schüsse

- Toter an der A44: Mann fiel Gewaltverbrechen zum Opfer

Nach den bisherigen Erkenntnissen wurde der Mann in den frühen Morgenstunden des 7. Oktober auf der Diemelstädter Autobahnraststätte erschossen. Wie die Ermittlungen ergaben, handelt es sich bei dem Verstorbenen um den 57-jährigen Ryszard Fudala. Er war mit seinem Kleintransporter unterwegs, um im Ruhrgebiet zwei Fahrzeuge zu kaufen.

Auf dem Rasthof muss er dann auf seine(n) Mörder getroffen sein. Der 57-Jährige war an den Folgen von Schussverletzungen gestorben, die ihm im unmittelbaren Umfeld seines Fahrzeugs zugebracht worden sind.

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen geht die Polizei von einem Raubdelikt aus, denn weder bei der Leiche noch in seinem Fahrzeug wurde das für den Kauf von Fahrzeugen bestimmte Bargeld gefunden.

• Die Mordkommission „Biggenkopf“ fragt jetzt: Wer hat Ryszard Fudala oder seinen Autotransporter mit polnischen Kennzeichen am 6. oder 7. Oktober gesehen? Wer war am Dienstag, 7. Oktober, zwischen 0 und 6 Uhr auf der Raststätte Biggenkopf Nord? Wer hat dort oder auf der A44 zwischen Kassel und Dortmund verdächtige Wahrnehmungen gemacht? Wer ist selbst schon einmal Opfer eines Raubüberfalles an diesem Autobahnabschnitt geworden und hat das möglicherweise noch nicht angezeigt? (nh/mow)

Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Korbach, Telefon: 05631 / 971 0 oder eine andere Polizeidienststelle.

Toter an Rasthof Biggenkopf an Autobahn 44

Toter an Rasthof Biggenkopf an Autobahn 44 gefunden

Rubriklistenbild: © Foto:  Polizei/nh

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.