Richter ordnet für Mann aus Somalia Therapie an

Drei Jahre Haft nach Messer-Attacke in Dorfitter

Kassel/Dorfitter. Zu einer Haftstrafe von drei Jahren hat das Landgericht Kassel am Donnerstag einen Mann aus Somalia verurteilt. Der 45-jährige muss zudem eine Suchttherapie machen.

Der Mann wohnte zum Zeitpunkt der ihm vorgeworfenen Messerattacke im Mai 2014 in einem ehemaligen Hotel in Vöhl-Dorfitter wohnte, in dem Asylbewerber untergebracht waren.

Lesen Sie auch:

- Prozess gegen Asylbewerber: Wesentliche Fragen bleiben offen

Zugleich ordnete das Gericht die Unterbringung des alkoholkranken Angeklagten in einer forensischen Klinik zu einer zweijährigen Suchttherapie an. Darin folgte es der Empfehlung des psychiatrischen Gutachters, der eine „erhebliche Beeinträchtigung der Steuerungsfähigkeit“ in Bezug auf die Tat bei dem Somalier attestiert hatte. Der Verurteilte befindet sich seit seiner Festnahme in U-Haft.

Für das Gericht bestand kein Zweifel daran, dass es im Mai 2014 in der Unterkunft in Dorfitter nach einer Feier mit Alkohol zu einer Auseinandersetzung zwischen dem Angeklagten und einem 23-jährigen Landsmann kam, „deren Hintergrund ein sexueller war, von den beiden Tatbeteiligten aber auch missverstanden“ worden sein könne.

Fest stehe für das Gericht, dass der Angeklagte seinem Landsmann erst mit einem stumpfen Gegenstand - einer Bierflasche - eine Platzwunde am Hinterkopf zugefügt hat und anschließend mit einem Messer auf ihn losgegangen ist. Ursprünglich lautete die Anklage dafür auf versuchten Totschlag und gefährliche Körperverletzung. Da das Gericht nach Abschluss der Beweisaufnahme aber keine Merkmale einer vorsätzlichen Tötungsabsicht vorliegen sah, ging es beim Strafmaß für den Somalier „nur noch“ um gefährliche Körperverletzung.

Richter Volker Mütze hob hervor, dass alle Zeugen den Angeklagten als freundlich, nett, zuvorkommend beschrieben hätten - wenn er nicht gerade betrunken war, was allerdings „beinahe ständig“ der Fall gewesen sei. Unter Alkoholeinfluss habe der Angeklagte einen „Aggressionsüberhang“ entwickelt, der ihn „ausrasten ließ“.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.