130.000 Menschen: Besucherrekord im Wildtierpark Edersee

+
Pinselohren: Sechs Luchse bewohnen derzeit den Wildtierpark Edersee, zwei Jungtiere sollen bald abgegeben werden.

Edersee. Das Jahr 2014 hat dem Wildtierpark Edersee ein Rekordergebnis beschert. Luchs, Otter, Geier, Rotwild und & Co. lockten 130 000 Besucher in die Gehege hoch überm Edersee.

Das Jahr 2014 hat dem Wildtierpark Edersee ein Rekordergebnis beschert. Luchs, Otter, Geier, Rotwild und & Co. lockten 130 000 Besucher in die Gehege hoch überm Edersee.

Dieses Ergebnis entspricht einer Steigerung von rund 7000 Besuchern gegenüber dem Jahr 2013. Einschließlich der Kinder unter vier Jahren liegt die Zahl sogar bei 140.000, berichtete Parkleiter Arnold Hernold beim traditionellen Rundgang des Fördervereins am Montag. Er unterstützt den 1970 gegründeten Park von Beginn an.

Derweil regt sich im Wildtierpark Edersee bereits neues Leben. Im Schwarzwildgehege tollen 30 bis 35 Frischlinge herum, die Ende März geboren wurden. „Sie sind dieses Jahr sehr spät dran“, sagte Parkleiter Albert Hernold. Normalerweise komme der Nachwuchs bei den Wildschweinen bereits Mitte Februar.

Nicht nur bei den Schwarzkitteln, sondern auch beim Muffelwild hat sich mit drei Lämmern Nachwuchs eingestellt. Hernold: „Diese beiden Arten eröffnen stets den Reigen der Jungtiere.“ Und davon gab es im vergangenen Jahr wieder einige. Insgesamt wurden 13 Rotwildkälber, 20 Damwildkälber, 14 Muffellämmer, 20 Frischlinge, zwei Tarpanfohlen, zwei Steinkitze, zwei Jungluchse sowie drei Wisentkälber geboren. 

Mehr zum Rundgang im Wildtierpark durch den Förderverein lesen Sie in der gedruckten Mittwochausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.