Verkehrschaos bei Asel

Edersee-Atlantis: Alte Aseler Brücke erlebt Massenansturm

Edersee. Der niedrige Wasserstand macht's möglich: Der Edersee zieht Gäste in Scharen an, die sehen wollen, was man sonst nicht sieht: beispielsweise die alte Aseler Brücke.

Zeitweise ging am Wochenende rund um den Edersee nichts mehr - der Verkehr staute sich, geparkt wurde, wo gerade noch Platz war. Darauf regieren die Edersee-Kommunen - bei Asel etwa wird ein großer Behelfsparkplatz eingerichtet.

„Der Edersee ist geradezu überrannt worden“, beobachtete Claus Günther, Geschäftsführer der Edersee Touristic. Der Ansturm kam nicht unerwartet. Bundesweit war das Edersee-Atlantis in diesen Tagen in Zeitungen, Rundfunk und Fernsehen in aller Munde, So war das Interesse von Wassersportlern und Schaulustigen geweckt worden

Am Sonntag rollten aus allen Richtungen Fahrzeugkolonnen in Richtung Stausee. „Zeitweise ging gar nichts mehr“, beschreibt Günther die Situation am See. Besonderes Publikumsmagnet war die Brücke im Edersee. Günther: „In Asel war die Hölle los.“

Die alte Aseler Brücke im Edersee: Fotos unserer Leser

Die Bewohner auf beiden Seiten des Sees reagierten mit viel kreativem Engagement auf den Ansturm, stellten Info-Tafeln auf und sorgten für die Versorgung. Vöhler boten Gegrilltes und Getränke an, ein Eis-Mobil sorgte für Erfrischung. (höh/md)

Edersee und Aseler Brücke in den sozialen Netzwerken

Edersee ohne Wasser

Ein von @tentakel87 gepostetes Foto am

Rubriklistenbild: © Göge

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.