Auswirkungen auf Schifffahrt

Edersee leer: Wasserabgabe an die Weser wird jetzt gedrosselt

+
Der Edersee in dieser Woche.

Am Edersee ist die Untergrenze des Wasserstandes erreicht. Das hat Auswirkungen auf die Weser-Schifffahrt.

Segelboote und Fahrgastschiffe sind in diesen Tagen trotz des niedrigen Wasserstandes noch auf dem Edersee unterwegs. An der Weser ist zum Wochenende vorläufig Schluss mit Schifffahrt, kündigte das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt am Donnerstag an. 

Denn am Freitag, 30. August, wird die Grenze von 40 Millionen Kubikmetern in der Talsperre erreicht und damit die Edersee-Abgabe an die Weser von mehr als 30 Kubikmetern aufs Minimum von sechs Kubikmeter pro Sekunde gedrosselt. Dann geht für Gästeschifffahrt, Kiestransporteure und Fähren an der Weser nichts mehr. 

Die Betreiber warten deshalb, dass bald möglichst ergiebiger Regen einsetzt, damit die Wasserstände in See und Weser wieder steigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.