Edersee: Verirrtes Pferd am Steilufer gerettet

Vor dem Einsatz: das Pferd am Steilufer jenseits des Radwegegeländers. Wie es dorthin kam, konnte nicht ermittelt werden. Foto:  nh

Edersee. Bei einem nicht ganz alltäglichen Rettungseinsatz ist am Dienstag am Steilufer des Edersees ein Pferd gerettet worden.

Bis auf leichte Verletzungen durch Dornengestrüpp blieb das Tier unverletzt und kam mit dem Schrecken davon.

in Autofahrer bemerkte am Morgen beim Befahren der Ederseerandstraße, dass im Bereich der Taucherzone 1 zwischen Waldeck-West und Nieder-Werbe ein Pferd am Steilufer des Edersees stand. Wie das Tier in diesen unwegsamen Bereich, der von oben durch das Geländer des Radweges abgesperrt ist, gelangen konnte, steht nicht fest. Der Autofahrer verständigte die Polizei in Korbach.

Die Pferdehalterin hatte bereits am Vortag die Polizei über das von einer Koppel in Nieder-Werbe entlaufene Tier informiert. Sie kam mit weiteren Helfern und einer Tierärztin zum Edersee. Durch das Wasser- und Schifffahrtsamt wurden Sträucher und Büsche entfernt, um besser an das Tier heranzukommen.

Nach mehreren vergeblichen Versuchen, das Pferd auf dem Landweg zu retten, blieb nach Auskunft der Wasserschutzpolizei letztlich nur noch der Wasserweg. Eine Bergung mittels Kran schied aus, da die Gefahr bestanden hätte, dass sich das Pferd verletzt. Daher wurde das Tier mit einer langen Leine vom Boot der Wasserschutzpolizei aus ins Wasser gezogen und etwa 80 Meter weit schwimmend an eine andere Uferstelle geführt. Hier wurde es von Helfern und der Tierärztin in Empfang genommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.