Der Ederseepegel sinkt weiter

Edersee. Die Wege vom Ufer bis zum Wasser sind bereits lang geworden.

Gut zwei Wochen vor Beginn der hessischen Sommerferien hat der Edersee am Donnerstag einen Pegelstand erreicht, der mit einem Inhalt von 124,4 Millionen Kubikmetern um 40 Millionen Kubik unter dem langjährigen Mittelwert liegt.

Damit ist nach Auskunft des Wasser- und Schifffahrtsamtes Hann. Münden nun die so genannte Triggerlinie erreicht, die einen Sparmodus in Gang setzt.

Die Talsperre wird nach den Worten von WSA-Mitarbeiter Jiri Cemus ab sofort so bewirtschaftet, dass in Hann. Münden nur noch ein Weserpegel von 1,15 statt der üblichen 1,20 Meter gefahren wird.

Mehr zum Thema Schwertransporte lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.