Blütenmeer im Edersee: Das wächst, wo sonst Wasser ist

Flora und Fauna nutzen derzeit die kurze Trockenphase im Edersee, um ihre ganze Pracht zu entfalten. Aus den Trockenrissen sprießen Gilb- und Blutweiderich. Auch das Sumpf-Ruhrkraut, welches dem Edelweiß ähnelt und genau wie die edle Alpenblume zu den Korbblütlern zählt, können Besucher des Edersees momentan entdecken. Angelockt vom Blütenmeer sind dort zudem rund 850 verschiedene Insektenarten, darunter Schmetterlinge und Libellen, vorzufinden. . Foto:  Kalden

Edersee. So wie die Nordsee, so hat auch der Edersee Ebbe und Flut – dies jedoch für gewöhnlich nur einmal im Jahr. Derzeit herrscht im oberen Bereich des Edersees Ebbe.

Sie trat infolge des trockenen und sonnigen Sommers eher ein als in anderen Jahren. Weil für die Schifffahrt auf der Weser reichlich Wasser unter dem Kiel der Schiffe nötig ist, musste frühzeitig Wasser abgelassen werden.

In die nicht wenigen Besonderheiten des blauen Bandes des Edersees und dessen Umfeld reiht sich das dadurch zutage getretene Watt ein. Viele Menschen haben sich mit und ohne Führung bereits auf eine Wattwanderung begeben, meist im Bereich der Ederbrücke bei Asel-Süd oder vom Damm bei Herzhausen aus.

Wer dabei die Augen offen hielt, konnte viele Pflanzen blühend antreffen, deren Wurzeln meist mehr als sieben Monate unter Wasser ausharren. Nachdem der schlammige Boden im Ederseebett ausgetrocknet war und sich interessante Trockenrissmuster darin gebildet hatten, war die Zeit vieler Pflanzen gekommen.

Drohnenfotos: Edersee-Atlantis von oben

Rasch begrünte sich der polygone Rissboden und es erblühten purpurrot Fluren von Blutweiderich und gelb von Gilbweiderich. Nicht nur bei Herzhausen blühen zur Zeit große Bestände des Ampher-Knöterichs mit ihren braun-schwarzen Flecken auf den Blättern.

Die alte Aseler Brücke im Edersee: Fotos unserer Leser

Zwischen hohen Seggen blühen der gelbe Wiesen-Alant, am Boden das Gänse-Fingerkraut. Zartblau blühen Stauden des Feinstrahls, einer Asternart, neben der Sumpf-Schafgarbe. Das Edersee-Edelweiß, das Sumpf-Ruhrkraut, duckt sich dazwischen am Boden.

Von Gerhard Kalden

Video vom Edersee-Atlantis:

Welche Pflanzen noch „erwachen“ und welchen Tierarten das Edersee-Watt einmal im Jahr Lebensraum bietet, lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.