Illegaler Baumschnitt am Edersee

Nicht erlaubt: An zwei Stellen des Edersees wurden Bäume und Sträucher geschnitten. Foto:  nh

Edersee. Gleich in zwei Fällen wurden auf bundeseigenen Ufergrundstücken am Edersee ohne Erlaubnis des Wasser- und Schifffahrtsamtes (WSA) Bäume und Sträucher geschnitten.

Im ersten Fall stellten Arbeiter des WSA im steilen Uferbereich unterhalb der Ederseerandstraße zwischen Waldeck-West und Niederwerbe fest, dass dort drei Pappeln in Höhe von etwa 50 Zentimeter über dem Boden angesägt worden waren.

Die Bäume mit einem Stammdurchmesser von bis zu 30 Zentimeter waren zwar momentan noch standfest, im Laufe der Zeit würde sich daraus jedoch eine Gefahr für Angler und Bootsfahrer auf dem darunterliegenden Edersee ergeben. Aus diesem Grund mussten die Bäume schließlich von den Mitarbeitern des WSA fachgerecht gefällt und entsorgt werden. Die Tatzeit liegt in diesem Fall vermutlich schon länger zurück, als Werkzeug wurde wahrscheinlich eine Handsäge verwendet. Im zweiten Fall wurden in den zurückliegenden Wochen im Bereich Rehbach/Lochwiese rund 40 Büsche und Sträucher beschnitten und in einigen Fällen sogar bis auf den Boden abgesägt. Die Anpflanzung befindet sich auf einem Wall, der den eingezäunten Lagerplatz des WSA abschottet, sowie unterhalb im Stauraum der Talsperre. Der abgeschnittene Baumschnitt wurde vor Ort zurückgelassen.

In beiden Fällen erstattete das WSA Anzeige. (nh/ukl)

 

Wer Hinweise zur Ermittlung der Verursacher geben kann, meldet sich bitte bei der Wasserschutzpolizei Waldeck unter der Telefonnummer 05623/5437.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.