Polizei geht Hinweisen auf Brandstiftung nach

Peterskopf-Hütte am Edersee durch Feuer komplett zerstört

Wurde bei dem Feuer total zerstört: Die Peterskopf-Hütte am Edersee. Foto: Matthias Biederbeck

Hemfurth-Edersee. Die Berghütte auf dem Peterskopf am Edersee ist am frühen Samstagmorgen bei einem Brand komplett zerstört worden.

Als gegen 4 Uhr ein Waldecker seinen Blick von der Bergstadt über den Edersee schweifen ließ, entdeckte er plötzlich einen Feuerschein nahe dem Peterskopf. Eine Funkstreife der Polizei ermittelte die Berghütte auf dem Peterskopf als Brandort. Inzwischen hatte auch ein Mitarbeiter der E.ON auf dem Bildschirm der Videoüberwachung das Feuer entdeckt.

Rund eindreiviertel Stunden nach der ersten Sichtung ging der Alarm bei der Feuerwehr ein. Die Einsatzabteilung von Hemfurth-Edersee rückte sofort aus. Als die 13 Feuerwehrleute eintrafen, war die Hütte bereits komplett niedergebrannt. Die Nachlöscharbeiten nahmen allerdings fast zwei Stunden in Anspruch, teilte der Gemeindebrandinspektor Dirk Rübsam mit.

Löschwasser wurde mittels Tauchpumpe aus dem Oberbecken des Pumpspeicherkraftwerkes Waldeck I entnommen. Weil die Regenfälle der vergangenen Woche dem Wald und dessen Boden Feuchtigkeit gebracht haben, konnte sich das Feuer nicht in den Forst ausbreiten, stellte Rübsam mit Erleichterung fest.

Die Frage ist nun, wie das Feuer entstand. Die Polizei geht ersten Hinweisen auf eine mögliche Brandstiftung nach und hat die Ermittlungen aufgenommen. (su)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.