Wassermangel hat Ferienregion nicht geschadet

Supersommer und Atlantis sorgen für Touristenboom am Edersee

+
Die Bericher Hütte.

Der Wassermangel im Edersee hat dem Tourismus in der Ferienregion offenbar nicht geschadet - im Gegenteil. In den ersten acht Monaten 2018 kamen mehr Touristen als im Vorjahreszeitraum.

"Wir haben teilweise Zuwächse von bis zu zehn Prozent", sagte Claus Günther, Geschäftsführer der Edersee Touristic. Das sei trotz "schwieriger Situation ein überraschend gutes Ergebnis". Eigentlich hatten Hotels, Gastronomen und Wassersportler Schlimmes befürchtet. Nachdem der See im Mai voll war, hatte er sich durch die Trockenheit schnell geleert. Nun ist so wenig Wasser im See wie seit 15 Jahren nicht mehr. Der Füllstand lag zuletzt bei zehn Prozent.

Laut dem Hessischen Landesamt für Statistik melden die größeren Beherbergungsbetriebe in den Gemeinden am Edersee deutliche Zuwächse: 25.000 Gäste kamen bis Ende August beispielsweise nach Edertal (plus 12,6 Prozent), 67.000 Übernachtungen wurden registriert (plus sieben Prozent. In Vöhl waren es 59.000 Gäste (plus 9,1 Prozent) und 182.000 Übernachtungen (plus 5,6 Prozent).

Magisch: Edersee-Atlantis taucht weiter auf

Edersee, Bucht Nieder-Werbe"Die berühmte Handbreit Wasser unterm Kiel ..."
Edersee, Bucht bei Nieder-Werbe © Michael Leipold/nh
Edersee-Atlantis: Nach den Resten von Gut Vornhagen am Waldecker Schlossberg ist inzwischen auch die Fahrbahn der noch vollständig erhaltenen Werbebrücke aufgetaucht; im Hintergrund links die Bericher Hütte mit Talsperrenmodell.
Edersee-Atlantis: Nach den Resten von Gut Vornhagen am Waldecker Schlossberg ist inzwischen auch die Fahrbahn der noch vollständig erhaltenen Werbebrücke aufgetaucht; im Hintergrund links die Bericher Hütte mit Talsperrenmodell. © Jörg Schüttler
Edersee-Atlantis, Gut Vornhagen am Waldecker Schlossberg, Oktober 2018
Edersee-Atlantis, Gut Vornhagen am Waldecker Schlossberg, Oktober 2018 © Cornelia Höhne
Edersee-Atlantis: Rekordtiefstand am Edersee 
Edersee-Atlantis: Rekordtiefstand am Edersee  © Maja Yüce 
Edersee-Atlantis: Rekordtiefstand am Edersee 
Edersee-Atlantis: Rekordtiefstand am Edersee  © Maja Yüce
Edersee-Atlantis: Rekordtiefstand am Edersee 
Edersee-Atlantis: Rekordtiefstand am Edersee  © Maya Yüce 
Edersee, vorn die Bericher Hütte, hinten der Campingplatz Bettenhagen auf der Halbinsel Scheid.
Edersee, vorn die Bericher Hütte, hinten der Campingplatz Bettenhagen auf der Halbinsel Scheid. © Cornelia Höhne
Edersee-Atlantis: Gräberfeld des Dorfes Alt - Bringhausen
Edersee-Atlantis: Gräberfeld des Dorfes Alt - Bringhausen © Thomas Thiele 
Edersee-Atlantis: Gräberfeld des Dorfes Alt - Bringhausen
Edersee-Atlantis: Gräberfeld des Dorfes Alt - Bringhausen © Thomas Thiele
Fahrgastschiff Stern von Waldeck auf dem Edersee
Fahrgastschiff Stern von Waldeck auf dem Edersee © Thomas Thiele 
Edersee-Atlantis bei Niedrigwasser am 3. Oktober 2018. Ruinen der Bericher Hütte , der Molkerei und das Staumauermodell mit Besuchern , außerdem Straßenreste , Fahrgastschiff Stern von Waldeck
Edersee-Atlantis bei Niedrigwasser am 3. Oktober 2018.  © Thomas Thiele
Die Aseler Brücke am Edersee
Die Aseler Brücke am Edersee © Barbara Figge/nh
Blaualgen am Edersee an der Segelschule in Rehbach. Links im Bild: Die Halbinsel Scheid
Blaualgen am Edersee an der Segelschule in Rehbach. Links im Bild: Die Halbinsel Scheid © Cornelia Höhne
Edersee von oben mit Staumauer
Edersee von oben mit Staumauer © Thomas Meder, www.luftbild-suedniedersachsen.de

Dass die Saison am Edersee gut lief, liegt laut Günther am sonnigen Wetter: "Wir hatten ein halbes Jahr am Stück Sommer." Auch die durch die Trockenheit im See auftauchenden Ruinen verlassener Dörfer - das Edersee-Atlantis - lockte viele Gäste an. 

Die Wasserabgabe aus dem nordhessischen Stausee ist ein Politikum. Sie sichert die Schifffahrt auf der Weser. Wassermangel gilt aber auch als Problem für den Tourismus vor Ort. 

Mysteriöse Statue und weitere Objekte im Edersee aufgetaucht

Da der Wasserstand des Edersees so niedrig ist wie seit 15 Jahren nicht, ist jetzt eine Statue aufgetaucht, die den Besuchern am See zunächst Rätsel aufgab.

Der Edersee ist so leer wie seit Jahren nicht und gibt derzeit immer mehr versunkene Geheimnisse preis: Vor einer Woche ist eine mysteriöse Statue aufgetaucht, die zunächst Rätsel aufgab. Sie ist ein beliebtes Foto-Objekt geworden in den vergangenen Tagen.

Die Werbebrücke im Edersee ist zu sehen

Nach den Resten von Gut Vornhagen am Waldecker Schlossberg ist inzwischen auch die Fahrbahn der noch vollständig erhaltenen Werbebrücke aufgetaucht.

Die Faszination am Edersee bricht 2018 auch gerade deswegen nicht ab, weil es immer wieder kleine Sensationen gibt - wie etwa die aufgetauchte Statue. Vor knapp zwei Wochen ist zudem die Fahrbahn der noch erhaltenen Werbebrücke unterhalb der Bericher Hütte und des Sperrmauer-Modells aufgetaucht. Und auch die Ruinen von Gut Vornhagen unterhalb des Waldecker Schlossbergs sind zu sehen.

Weil im Edersee so wenig Wasser ist wie lange nicht mehr, sind mittlerweile auch Millionen Jahre alte Gesteinsformationen zu sehen. Mit ein bisschen Glück kann man dort am Edersee derzeit Fossilien finden.

So schön sieht der leere Edersee von oben aus

Der leere Edersee von oben Mitte August 2018.
Der leere Edersee von oben. © Thomas Meder
Der leere Edersee von oben Mitte August 2018.
Der leere Edersee von oben. © Thomas Meder
Der leere Edersee von oben Mitte August 2018.
Der leere Edersee von oben. © Thomas Meder
Der leere Edersee von oben Mitte August 2018.
Der leere Edersee von oben. © Thomas Meder
Der leere Edersee von oben Mitte August 2018.
Der leere Edersee von oben. © Thomas Meder
Der leere Edersee von oben Mitte August 2018.
Der leere Edersee von oben. © Thomas Meder
Der leere Edersee von oben Mitte August 2018.
Der leere Edersee von oben. © Thomas Meder
Der leere Edersee von oben Mitte August 2018.
Der leere Edersee von oben. © Thomas Meder
Der leere Edersee von oben Mitte August 2018.
Der leere Edersee von oben. © Thomas Meder
Der leere Edersee von oben Mitte August 2018.
Der leere Edersee von oben. © Thomas Meder
Der leere Edersee von oben Mitte August 2018.
Der leere Edersee von oben. © Thomas Meder
Der leere Edersee von oben Mitte August 2018.
Der leere Edersee von oben. © Thomas Meder
Der leere Edersee von oben Mitte August 2018.
Der leere Edersee von oben. © Thomas Meder

Edersee-Atlantis bröckelt

Es gibt aber auch Negatives zu berichten: Da sich Scharen von Schaulustigen am Edersee tummeln, um die Überbleibsel der untergegangenen Dörfer zu bestaunen, zerfällt das Waldecker Atlantis mehr und mehr.

Edersee-Atlantis: Hier sind die einzelnen Orte zu finden

Durch die Entstehung des Edersees versanken die Überreste der Dörfer Asel, Berich und Bringhausen. Noch heute kann man Teile der alten Siedlungen, das so genannte Edersee-Atlantis, besichtigen. In unserer Karte zeigen wir, wo die einzelnen Orte des Edersee-Atlantis bei niedrigem Wasserstand zu finden sind. Zudem finden Sie in dem Artikel eine Tabelle, was bei welchem Pegelstand zu sehen ist sowie aktuelle und historische Bilder der Sehenswürdigkeiten im Edertal.  (lhe/mak)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.