Protest gegen Wasserabgabe

Witzbolde bieten Grundstück auf dem Edersee-Grund an

+
Sonst unter Wasser: der Seegrund bei Bringhausen mit dem „1 a Grundstück in Flussnähe“.

Edersee. Unbekannte haben im sonst überfluteten Seegrund  in der Bringhäuser Bucht mit Flatterband ein etwa 25 mal 25 Meter großes Areal abgesteckt und bieten es zum „Verkauf“ an.

Auf einer Hinweistafel nahe der Liebesinsel preisen sie das Gelände als „1 a Grundstück in Flussnähe“ an und weisen darauf hin, dass es schließlich „hochwassergeschützt“ durch das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) sei.

Leider ohne Kontaktmöglichkeit: Das Schild an dem Grundstück in Flussnähe.

Ein humoriger Protest gegen die Wasserabgabe in den Sommermonaten am Edersee, der am Montag zum Ende der Ferien die Schwelle von 40 Millionen Kubikmeter Inhalt erreichte, bei der das WSA die Wasserabgabe auf sechs Kubik pro Sekunde drosselt.

Am Freitag betrug der Inhalt der 199,3 Millionen Kubikmeter fassenden Talsperre genau 39,9 Millionen Kubikmeter. 6,74 Kubikmeter Wasser pro Sekunde liefen zu, so dass bei einer Abgabe von sechs Kubik ein ganz leicht steigender Pegel zu erwarten ist. 

Lesen Sie auch:

- Edersee: Amt hat Wasserabgabe gedrosselt

- Blütenmeer im Edersee: Das wächst, wo sonst Wasser ist

Drohnenfotos: Edersee-Atlantis von oben

Die alte Aseler Brücke im Edersee: Fotos unserer Leser

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.