Ziel erreicht

Fallschirmjäger streichen dritten Übungstag am Edersee

Landung im Edersee: Hier übten die Fallschirmjäger in dieser Woche. Foto:  Andreas Rausch/nh

Edersee. Wer darauf gehofft hatte, am Donnerstag nochmals Fallschirmjäger beim Sprung in den Edersee beobachten zu können, wurde enttäuscht.

Die Bundeswehr hatte ihr Übungsziel bereits erreicht und deshalb den ursprünglich anberaumten dritten Trainingstag gestrichen.

Die 200 vorgesehenen Übungssprünge seien bereits am Dienstag und Mittwoch absolviert worden, erklärte am Donnerstagmorgen Major Kieron Kleinert als Pressesprecher der „Division Schnelle Kräfte“ (DSK). „Der letzte Übungstag war als Reservetag geplant, falls Dienstag oder Mittwoch wetterbedingt eine Verschiebung nötig gewesen wäre“, schilderte der Major.

Wie berichtet, waren die etwa 100 Fallschirmjäger vom Flughafen Kassel-Calden aus mit einem Transall-Flugzeug gestartet, um aus etwa 400 Metern über dem Edersee den Absprung zu üben. Die Resonanz beim Publikum am Dienstag und Mittwoch bezeichnete der DSK-Sprecher als überwältigend. „Die Kameraden erhielten jedesmal Applaus, wenn sie an Land kamen. Ein tolles Gefühl“, sagte Kleinert.

Neben deutschen Fallschirmjägern waren auch Abordnungen der niederländischen und US-amerikanischen Streitkräfte beteiligt. Die Zusammenarbeit mit der Luftwaffe und dem DLRG Nordhessen sei erstklassig gewesen. Das positive Fazit fasste Major Kleinert treffend zusammen: „Tolles Wetter, tolle Stimmung, ein großartiges Ereignis für alle Beteiligten.“

Fallschirmjäger trainieren am Edersee

(www.112-magazin.de)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.