Jetzt brüten die Edertaler Störche

+
Storchenhorst an der Wesemündung: Das Männchen beobachtet sein brütendes Weibchen.

Edertal. In Storchenhorst an der Wesemündung in Giflitz hat die Brut begonnen. Noch bis zum Sonntag waren die beiden Großvögel meist gemeinsam unterwegs auf Futtersuche.

Jetzt sitzt einer der Störche immer im Horst – manchmal mit dem Schnabel nach unten, offensichtlich um dort die Eier zu bewegen.

Bei den Störchen lösen sich Weibchen und Männchen in schöner Arbeitsteilung sowohl beim Brüten als auch bei der späteren Versorgung der Jungen ab.

Der Storchenmann ist in diesem Jahr mit dem 16. Februar so früh wie noch nie aus dem spanischen Winterquartier zurückgekehrt. Sein Weibchen konnte er am 1. März begrüßen. Seitdem konnten viel Paarungen der beiden beobachtet werden.

Den Beobachtungen seit der Wiederansiedlung der Edertalstörche im Jahr 2008 zufolge kann man von einer Brutdauer von 30 bis 33 Tagen ausgehen. Mit dem Schlüpfen des ersten Jungen ist demnach in den letzten Tagen des April zu rechnen. (üs)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.