Neues Hotel seit März geöffnet 

Übernachten im Wilden Westen: Westernstadt am Edersee ist ein ungewöhnliches Hotel

+
Das Zündstoff-City Western-Motel: Seit März 2019 können Gäste in dem Hotel in Hemfurth übernachten.

Wilder Westen am Edersee: Nahe der Sperrmauer steht in Hemfurth eine kleine Westernstadt. Zündstoff-City. Hier steht neuerdings auch ein Hotel. Seit März 2019 können Gäste dort übernachten. 

Auf dem Gelände an der Straße am Weiher befinden sich aneinandergereiht kleine Holzhäuser mit Vordächern und Veranden. Die Fassaden sind verziert mit Details wie Hufeisen, alten Kutschenrädern, amerikanischen Flaggen und Geweihen. Auf der Wiese vor den Häusern steht eine Friedhofskutsche, daneben ein Planwagen. Der Geruch von Holz liegt in der Luft. Was aussieht wie eine Westernstadt, ist ein Hotel: das Zündstoff-City Western-Motel. 

Der Name enthält den Zusatz Motel, weil die flache Bauweise des Hotels an ein typisches Motel erinnert – und Gäste mit dem Auto vor die Häuser fahren können, ganz wie in Amerika. Der Komplex steht hinter dem Restaurant und Bikertreff „Zündstoff“. Seit März 2019 können Zimmer für Übernachtungen gebucht werden. Davon gibt es insgesamt 18. 13 Zimmer mit einem Doppelbett (buchbar ab 69 Euro pro Nacht), fünf mit zwei Doppelbetten (ab 79 Euro). Ansonsten ist in jedem Zimmer ein Fernseher angebracht und es gibt ein Bad mit Toilette, Dusche und Waschbecken. Von März bis Oktober können die Gäste im Western-Motel übernachten, auch in der Nebensaison ist es auf Anfrage möglich. 

Übernachten am Edersee: Westernstadt mit 18 Zimmern 

Ein Teil der Häuser in Zündstoff-City trägt Namen. So können Gäste im Haus des Hufschmieds, beim Sheriff oder in der Bank übernachten. Im Office befindet sich die Rezeption. Dort sitzt Benjamin Brede – Sohn der Chefin Ulrike Brede – mit Cowboy-Hut, Weste und Stiefeln bekleidet und empfängt die Gäste. Über ihm hängt ein Sheriff-Stern an der Wand, Kakteen zieren ein Pflanzenregal, auch ein Geweih schmückt den Raum. Im Hintergrund sind Schüsse zu hören. Sie stammen aus einem Westernfilm, der auf Bildschirmen zu sehen ist, die im Office hängen. 

Zündstoff-City: Dazu gehören Hotel, Bikertreff und Restaurant. Es ist ein Familienbetrieb. 

14 Monate lang war der Acker hinter dem Zündstoff eine Baustelle. Begonnen haben die Arbeiten im Januar 2018. Die Idee, ein Hotel als Anschluss zum Zündstoff zu eröffnen, gab es schon seit sieben, acht Jahren, erzählt Benjamin Brede. Anfangs sollte es ein amerikanisches Motel werden. Jetzt ist ein Hotel entstanden, das den Anschein macht, eine Westernstadt zu sein. 

Übernachten am Edersee: Westernstadt ist ein Hotel 

 © Lena Wenzel
 © Lena Wenzel
 © Lena Wenzel
 © Lena Wenzel
 © Lena Wenzel
 © Lena Wenzel
 © Lena Wenzel
 © Lena Wenzel
 © Lena Wenzel
 © Lena Wenzel
 © Lena Wenzel
 © Lena Wenzel
 © Lena Wenzel
 © Lena Wenzel
 © Lena Wenzel
 © Lena Wenzel
 © Lena Wenzel
 © Lena Wenzel
 © Lena Wenzel
 © Lena Wenzel
 © Lena Wenzel
 © Lena Wenzel
 © Lena Wenzel
 © Lena Wenzel
 © Lena Wenzel
 © Lena Wenzel
 © Lena Wenzel
 © Lena Wenzel
 © Lena Wenzel
 © Lena Wenzel
 © Lena Wenzel

Zündstoff-City ist ein Familienbetrieb 

Zündstoff-City - dazu gehören Hotel, Bikertreff und Restaurant - ist ein Familienbetrieb. Ulrike und Stephan Brede arbeiten dort zusammen mit ihren Söhnen Benjamin und Christopher Brede. 

Wer auf dem Schotter neben den Häusern vorbeiläuft, fühlt sich schon jetzt wie im Wilden Westen. Familie Brede hat aber noch Ideen, um Zündstoff-City zu optimieren. „Eine Westernstadt braucht auch einen Wasserturm“, sagt Benjamin Brede. Der soll noch dieses Jahr gebaut werden. Außerdem werden rechts auf dem Gelände noch weitere Zimmer entstehen.

Lesen Sie auch: Edersee-Atlantis ist vorerst Geschichte: Es ist wieder Wasser da

Hier liegt das Zündstoff-City Western-Motel: 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.