Ehemalige DFB-Lounge abgebrannt – Polizei sucht weiter nach der Ursache

Ein Raub der Flammen: 60 Feuerwehrleute waren beim Brand der ehemaligen Team-Lounge im Einsatz. Foto:  112-magazin.de

Thalitter. Nach dem Brand einer ehemaligen DFB Team-Lounge auf einem Firmengelände in Thalitter sucht die Kripo weiter nach der Ursache des Feuers. Die Flammen zerstörten den Pavillon in der Nacht zu Samstag vollständig.

Ein Verkehrsteilnehmer hatte das Feuer am frühen Samstagmorgen gegen 1.30 Uhr gemeldet – der vom Betreiber als „Zal-Arena“ bezeichnete Pavillon stand auf einem Firmengrundstück direkt an der Bundesstraße 252 zwischen Dorf- und Thalitter. Auch der Einsatz von 60 Feuerwehrleuten konnte nicht verhindern, dass die ehemalige DFB-Lounge komplett niederbrannte.

Noch während der Löscharbeiten nahm die Kripo die Ermittlungen zur Brandursache auf – wegen des hohen Zerstörungsgrades zunächst ohne Ergebnis. Die Untersuchungen waren am Montag fortgesetzt worden, wie Polizeisprecher Volker König auf Anfrage mitteilte. Nach den Worten Königs solle auch ein Gutachter hinzu gezogen werden. Die genaue Schadenshöhe stand auch am Montag noch nicht fest.

Der im Oktober 2008 an dieser Stelle eingeweihte Pavillon, der als „Zal-Arena“ für Veranstaltungen diente, war ein Stück deutscher Fußballgeschichte: Das Gebäude diente dem Deutschen Fußballbund bei der Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich als Team-Lounge. Seinerzeit gingen in dem Pavillon unter anderem Spielerfrauen, Sponsoren, Journalisten und Fußball-Legenden wie Uwe Seeler ein und aus.

www.112-magazin.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.