Bundesstraße blieb zeitweise gesperrt

Ehemaliger WM-Pavillon des DFB bei Feuer in Thalitter zerstört

Thalitter. Ein Gebäude auf einem Firmengelände in Thalitter ist in der Nacht zu Samstag komplett niedergebrannt. Das Besondere: Der Pavillon diente während der Fußball-Weltmeisterschaft 1998 als „DFB Team-Lounge".

Darin wurden Gäste und Sponsoren des Deutschen Fußballbundes während der WM in Frankreich betreut. Der Besitzer des Firmengeländes hatte das Gebäude mit 450 Quadratmeter Innenfläche und Raum für mehrere hundert Sitzplätze über ein Internetportal erworben und nach Thalitter transportieren lassen. Dort wurde es 2008 als Pavillon für Kultur und Technik eingeweiht, unter anderem mit dem ehemaligen HSV-Spieler Otto Addo aus Ghana, und sollte fortan als Veranstaltungsgebäude genutzt werden.

Nun ist von dem Holz-Glas-Gebäude kaum noch etwas übrig. Um 1.30 Uhr waren die Feuerwehren alarmiert wurden. Als die ersten Einsatzkräfte eintreffen, brannte das Gebäude schon lichterloh. Mehr als 60 Feuerwehrleute waren im Einsatz, erklärte Gemeindebrandinspektor und Einsatzleiter Bernd Schenk der HNA vor Ort. Verletzt wurde niemand. Schadenshöhe und Ursache waren zunächst noch unklar, wie die Polizei mitteilte.

Die Wehren aus Thalitter, Dorfitter, Obernburg, Marienhagen, Vöhl, Herzhausen und die Korbacher Drehleiter waren im Einsatz, mit insgesamt elf Fahrzeugen. Die Brandschützer mussten eine Ausbreitung der Flammen verhindern, direkt an das Gelände grenzt ein Waldgebiet.

Dabei mussten sie sich zunächst einmal Zugang zu dem Firmenareal schaffen, die Zufahrt war mit einer Schranke gesichert. Dank Spreizer und Rettungsschere machten sich die Helfer den Weg frei.

Nicht einfach sei auch zunächst die Löschwasserversorgung gewesen, erläuterte Bernd Schenk. Man habe den ersten Löschangriff mit dem Wasser aus den Fahrzeugen geführt und dann Wasser aus der nahen Itter entnommen.

Fotos vom Einsatzort

Ehemaliger WM-Pavillon des DFB bei Feuer in Thalitter zerstört

Um die Flammen auch von oben bekämpfen zu können, wurde das Drehleiterfahrzeug auf der Bundesstraße 252 platziert. Von dort aus wurde die Leiter ausgefahren und kam somit an das Gebäude heran. Die Bundesstraße blieb zeitweise gesperrt.

Es würden noch kontrollierte Nachlöscharbeiten vorgenommen, sagte Schenk in der Nach vor Ort gegenüber der HNA. Möglicherweise wolle man auch einen Bagger kommen lassen. (mam)

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.