Bezirksgruppe Bad Arolsen wählt Gerhard Althoff zum neuen Vorsitzenden

Geschichtsverein startet durch

Freuen sich auf ein interessantes neues Vereinsjahr: (von links) Stellvertretender Vorsitzender Erhard Kraft, Gesamtvorsitzender Dr. Klaus Wendt, Schriftführerin Gudrun Engelhard, Vorsitzender Gerhard Althoff und Kassenwart Günter Schramme. Foto:  Wüllner

Bad Arolsen. Wer glaubt, ein Geschichtsverein sei eine staubige Angelegenheit, der war noch nicht bei der Bezirksgruppe in Bad Arolsen. Mit viel Witz und guter Laune startete der Verein in ein neues Jahr. Neue Ideen sollen den Verein weiter stärken, das Angebot für die Mitglieder soll weiter ausgebaut werden. Zum neuen Vorsitzenden wurde Gerhard Althoff gewählt. Neuer Stellvertreter ist Erhard Kraft. Kraft, ehemaliger Oberst der Bundeswehr, warnte die Wähler: „Ich warne Sie, ich habe viele Ideen und möchte gerne einiges anstoßen.“

Das sorgte für gute Stimmung und nahezu ein Aufbruchgefühl bei den willensstarken Mitgliedern, die das so offenbar gerne mittragen wollen. Als Schriftführerin wurde Gudrun Engelhard bestätigt und Kassenwart ist wieder Günter Schramme. Die Wahlen gingen allerdings nicht einher, ohne vorher der verstorbenen Mitglieder und der „großen Vorsitzenden“ Ilse Nagel zu gedenken. In einfühlsamen Worten gedachte Althoff seiner Vorgängerin, die vieles für den Verein bewirkt habe.

Gudrun Engelhard ließ das Jahr Revue passieren und zeigte auf, wie viele Veranstaltungen im Vereinsleben eine große Rolle spielen. Zwei Sonderveranstaltungen, fünf Fahrten, 41 Wanderungen mit 176 Personen, Vorträge, die von 338 Personen besucht wurden und die Jahreshauptversammlung des Hauptvereins in Düdinghausen, bei der allein aus der Bad Arolser Bezirksgruppe 19 Mitglieder waren.

Mitglieder werben

Sorgen bereiten ihr die immer geringer werdende Anzahl an Teilnehmern zu Tagesfahrten. Doch hier soll jetzt eine frühzeitige Bekanntgabe helfen. Finden sich nicht genügend Teilnehmer, wird der Bus abbestellt. Und es sollen zwei verschiedene Preise angeboten werden. Steigt die Zahl auf über 25 Teilnehmer, werden die Kosten für alle geringer. Auch die rückläufige Mitgliederzahl belastet den Vorstand. Durch Austritte und Tod musste der Verein auf 20 endende Mitgliedschaften zurückblicken. Derzeit hat der Verein 249 Mitglieder und gleich zwei Neuanmeldungen und die Zahl soll steigen, wenn es nach dem Willen und der Entschlossenheit des Vorstandes geht.

So nutzte Dr. Klaus Wendt, Gesamtvorsitzender des Waldeckischen Geschichtsvereins, die Gelegenheit, dem frisch gewählten Vorstand zu gratulieren. Der Verein habe ein tolles neues Programm auf die Beine gestellt. Er könne nur empfehlen, diese Angebote zu nutzen.

Der Stellvertretende Vorsitzende, Erhard Kraft, machte Vorschläge, um neue Mitglieder zu begeistern. Er möchte, dass jeder Ortsteil bei Vorträgen zu Wort kommt und dass Themenwanderungen in den Ortsteilen unternommen werden. Mit stürmischem Beifall gaben die Mitglieder im Kleinen Saal des Bürgerhauses ihre Zustimmung. Der Anfang wäre also gemacht.

Von Monika Wüllner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.