Walter Samiec wurde im Jahr 1968 wegen Beihilfe zum Grenzübertritt verurteilt

Haft im DDR-Gefängnis

+
Die Waldeckische Allgemeine (Hessische Allgemeine) aus dem Jahr 1968: Die Freilassung aus der DDR-Haft des damals 17-jährigen Walter Julien Samiec war die gute Nachricht auf der Titelseite.

Bad Arolsen. Er war erst 17 Jahre alt, als er in der DDR festgenommen wurde: Walter Julien Samiec. Eine Klassenfahrt mit einem Abstecher nach Ostberlin wurde für ihn zum Verhängnis.

Und das, weil er einem Ostberliner seinen Ausweis überlassen hatte. Verurteilt wurde Samiec wegen „Beihilfe zum ungesetzlichen Grenzübertritt im schweren Fall“ für zwei Jahre und drei Monate. Nach fünf Monaten kam der Korbacher Oberschüler aber überraschend frei.

„Da ist ein Mensch, der aus einer Diktatur raus will, dem muss ich helfen“, sagte der jetzt 59-jährige Samiec über sein damaliges Handeln. „Ich konnte nicht mehr, ich war völlig verzweifelt.“ Walter julien Samiec Ein Ostberliner „Peter“ habe ihn angesprochen und gefragt, ob er ihm seinen Ausweis geben würde.

Damit könnte er als Ostdeutscher nach Westberlin und für Samiec als Westdeutscher sei es kein Problem, ohne Papiere in den Westen zurückzukehren. Also ließ Samiec seine Jacke am Kleiderständer im Café Intershop hängen, damit „Peter“ zugreifen konnte. Später meldete Samiec diesen „Verlust“, wurde allerdings sofort wegen Verdachts der Fluchthilfe verhaftet.

Obwohl Samiec geständig war, wurde er wöchentlich drei oder vier Mal verhört. Selbst das Essen, was seine Mutter damals in Sachsenhausen am Edersee kochte, war für die DDR-Behörde von Interesse. In einer kleinen Zelle fristete Samiec sein Dasein. Geschlagen worden sei er nie. Aber er sei in den Hungerstreik getreten, um an Bücher und Zigaretten zu kommen.

„Ich konnte nicht mehr, ich war völlig verzweifelt“, erzählt der Sozialpädagoge. Er war eingesperrt, als Westdeutscher im Osten. Direkt neben ihm Mörder und andere Verbrecher. Er trug Gefängniskleidung, bekam zensierte Briefe von zu Hause und musste auch zum Arbeitsdienst. Das alles liegt jetzt fast 42 Jahre zurück. Und doch hat es Walter Julien Samiec geprägt.

Zu dem Ostberliner „Peter“ hat Samiec übrigens keinen Kontakt mehr. Es gab nur eine kurze Begegnung, über den der Stern berichtete. 

Von Monika Verjans

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.