Hessischer Demografiepreis: Bürgergenossenschaft bekam 500 Euro für Engagement

Feierliche Übergabe: Staatsminister Axel Wintermeyer (rechts) überreichte Urkunde und Geldprämie an (von links) Frauke Frank, Bürgermeister Uwe Steuber, Bernd Wecker und Katja Holzapfel-Weller. Foto:  Staatskanzlei/nh

Wiesbaden/Dalwigksthal. „Der demografische Wandel ist für unsere Gesellschaft eine große Herausforderung. Unsere Bewerber für den Demografie-Preis veranschaulichen aber, wie wir dieser Entwicklung mit Tatkraft und Optimismus entgegentreten können", sagte Staatsminister Axel Wintermeyer bei der Verleihung des Preises am Donnerstag in Wiesbaden.

Alle acht Finalisten - darunter auch die Bürgergenossenschaft Dalwigksthal - hätten mit ihren Projekten gezeigt, dass jeder in seinem Bereich mit Kreativität und Einsatz dazu beitragen könne, sein Lebensumfeld attraktiv und lebenswert zu erhalten.

Lesen Sie auch: 

- Sieger des hessischen Demografiepreises: Spangensteine ausgezeichnet

- Hessischer Demografiepreis: Dorfservice ging leer aus

„Die Hessische Landesregierung würdigt mit dem Demografie-Preis die wertvolle Arbeit engagierter Menschen. Gleichzeitig wollen wir auch die vielen guten Ansätze sammeln, ihnen eine Plattform bieten und andere Bürger, die lokale Wirtschaft, die Städte und Dörfer motivieren, selbst aktiv zu werden“, so Wintermeyer.

Dass die Bürgergenossenschaft nicht platziert wurde, enttäuscht Vorsitzenden Bernd Wecker nicht. Man habe zwar auf etwas mehr gehofft, dennoch sei es ein schöner Erfolg, sagte er auf HNA-Anfrage. 500 Euro habe die Gruppe für ihr Engagement bekommen. Wofür das Geld eingesetzt wird, ist aber noch nicht klar.

Der Demografie-Preis wurde bereits zum fünften Mal verliehen. Er ist mit insgesamt 20.000 Euro dotiert. 10.000 Euro gingen in diesem Jahr an die Gewinner aus Spangenberg. Den zweiten Platz machte das Projekt „Internationale Gärten in den Kindergärten Kettenbach und Michelbach“ der Gemeinde Aarbergen, der dritte Preis ging an die „Mörscher Engel“ aus Morschen und „Päusje“ der Gemeinde Heidenrod.

Insgesamt hatten sich 58 Initiativen und Vereine aus ganz Hessen um den Preis beworben. Die Dalwigksthaler waren mit dem Dorftreff für alle Generationen angetreten. (nh/ren)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.