seitlich der Eder

Immer mehr Wildgänse halten sich im Kreis auf

+
Diese Kandagänse aus einem Trupp von 36 Tieren wurde am 24. Januar im Edertal nahe Schmittlotheim fotografiert.

Waldeck-Frankenberg. Immer wieder kann man große, graue Gänse mit einem schwarzen Hals und Kopf und weißer Wange im Edertal und am Edersee bei Herzhausen antreffen.

Es sind Kanadagänse mit dem wohlklingenden, wissenschaftlichen Namen „Branta candensis“. Zur Zeit hält sich ein großer Trupp im Edertal zwischen Ederbringhausen und Schmittlotheim auf edernahen Wiesen auf. Am 24. Januar wurde dort eine Ansammlung von 36 Gänsen gezählt.

Wenn in strengen Wintern bis 1985 Wildgänse im Edertal auftauchten, waren es Grau-, oder Saatgänse und vielleicht auch einmal eine Blässgans, alles europäische Arten. Danach traten immer wieder einmal als Durchzügler oder Wintergäste Kanadagänse im Kreis auf, deren Heimat das nördliche Amerika ist, wie der Name bereits aussagt.

Inzwischen ist dieser so genannte Neozoe (grieschisch: neues Lebewesen), aus der Fauna unseres Kreises nicht mehr fortzudenken, und es werden offenbar immer mehr, ebenso wie die kleineren, bräunlichen Nilgänse, deren Heimat das nördliche Afrika ist.

In der Avifauna des Kreises „Vogelwelt zwischen Eder und Diemel“ von 1993 ist noch zu lesen: „Von der Kanadagans liegen aus dem Kreis nur wenige Beobachtungen vor“. Sie ist ein unregelmäßiger Durchzügler oder Wintergast.

Im April 1987 hielt sich drei Wochen lang eine Kanadagans auf dem Edersee bei Herzhausen auf. Diese wohl erste Beobachtung im Kreis erregte damals noch Aufsehen. Als Ausnahme trat im Kältewinter 1986/1987 an der Eder ein Trupp von 22 Kanadagänsen als Wintergäste auf. Inzwischen brüten Kanadagänse auch im Kreis und sind beinahe regelmäßig zum Beispiel im Edertal oder am Twistestausee anzutreffen.

Zur Brut ziehen sie sich in stille Gewässer seitlich der Eder zurück, in denen sie mehrere Jahre hintereinander brüten und ihr Brut-Areal ohne die uns Menschen zur Verfügung stehenden Orientierungshilfen ganz genau wieder finden.

So brüten Kanadagänse auf Teichen im Elbrighäuser Tal, wo auch aus Nordamerika stammende Waschbären wiederholt die Brut zerstörten. Wanderer durch das obere Nemphetal können sie seit zwei Jahren mit ihren Küken auf einem der Nempheteiche vom Weg aus beobachten.

Heimat in Nordamerika 

Die Kanadagans gilt als die weltweit häufigste Wildgans. Aus ihrer nordamerikanischen Heimat wurde sie bereits im 17. Jahrhundert nach Großbritannien gebracht. Von dort auch nach Skandinavien. Von Skandinavien aus breitete sie sich, oft als Gefangenschafts-flüchtling, nach Belgien, Holland und Deutschland aus. In strengen Wintern ziehen Kanadagänse von Skandinavien in deutsche Ostseegebiete, wo schon bis zu 30.000 von ihnen überwinterten.

Hintergrund: Kanadagänse

Kanadagänse können bis über fünf Kilogramm schwer werden, haben eine Flügelspannweite von über 1,80 Metern und erreichen damit eine Höchstgeschwindigkeit von 95 km/h.

Sie ernähren sich pflanzlich von Gräsern, Kräutern und Wasserspflanzen. Ihr größter Feind ist der Fuchs. Daneben sind auch der Habicht und Seeadler Feinde der Kanadagans.

In Hessen darf sie vom 1. August bis 31. Oktober bejagt werden. Ein Gänsebraten von der Kanadagans sei allerdings ungenießbar, weil zäh und trocken. Man könne sie daher zwei Stunden braten und dann in einem Loch in der Erde vergaben, heißt es. Eine Köchin schreibt allerdings im Internet, wie sie eine Kanadagans zubereitet hat und preist ihren Gänsebraten als echte Delikatesse an. (zqa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.