Kameramann aus Korbach: Frank Lamm mit zwei Filmen in die Kinos

+
Gibt die Richtung vor: Kameramann Frank Lamm im vergangenen Jahr bei den Dreharbeiten für den Tatort „Mauerpark“.

Korbach. Gleich mit zwei neuen Kinofilmen macht der aus Korbach stammende Kameramann Frank Lamm derzeit bundesweit auf sich aufmerksam. Gerade in den Kinos angelaufen ist die Schul-Komödie „Jonas“ mit Christian Ulmen in der Hauptrolle.

Ende Januar folgt das Theater-Drama „Die Unsichtbare“ mit Hauptdarstellerin Stine Fischer Christensen.

„Jonas“ wurde in einer Dessauer Schule gedreht. „Es war sehr schön, wieder zurück zur Schule zu gehen und es gab haufenweise Déjà-vu“, sagt der 32-Jährige. „Da wir jeden Morgen zur ersten Stunde antanzen mussten und wie Jonas Stunde um Stunde am Schulalltag teilnahmen, war man schnell wieder im alten Trott und freute sich auf jede Pausenklingel.“

Der bundesweit gefragte Kameramann aus Korbach wurde am 9. November 1979 in Arolsen geboren, wuchs in Korbach auf und machte dort 1999 an der Alten Landesschule sein Abitur. Seit 1. Januar hat Frank Lamm seine Wahlheimat Berlin verlassen und wohnt in der britischen Metropole London. Doch stellt er klar: „Korbach ist und wird immer meine erste Heimat bleiben. Zumindest, solange meine Eltern da leben, ist es immer ein Gefühl von nach Hause kommen.“

Frank Lamm ist nicht der erste Korbacher, der beim Film Karriere macht. Auch Kameramann Lars Petersen, Kamerafrau Jutta Pohlmann und Regisseur Florian Gärtner stammen aus der Waldeck-Frankenberger Kreisstadt. (aha)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Waldeckische Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.