Karneval in Waldeck: Mit Garde und der Märchen-Gang

Bürgermeister Jörg Feldmann übergab symbolisch den Rathausschlüssel an das frischgebackene Waldecker Karnevals-Prinzenpaar Thorsten I. und Corinna I. Meyer.. Foto: Zecher-Christ

Waldeck. Mit einem dreifach donnernden „Waldeck Helau" hat Karnevalspräsident Stefan Schaller die Karnevalssaison eingeläutet. Es folgten vier Studen beste Unterhaltung.

Fast vier Stunden närrische Unterhaltung bekamen die Gäste bei der ersten Sitzung der Karnevalsgesellschaft MGV-TSV Waldeck im voll besetzten Bürgerhaus geboten. Zahlreiche Stimmungsraketen wurden gezündet.

Bevor die Party starten konnte, wurde das neue Prinzenpaar Prinz Thorsten I. und Corinna I. Meyer ins Amt eingeführt. Als Karl II. Schwalenstöcker die Prinzenkette an seinen Nachfolger überreichte, flossen bei ihm einige Tränen. Als äußere Regentschaftszeichen gab’s den Prinzen- beziehungsweise Prinzessinnenorden. Bürgermeister Jörg Feldmann übergab den Rathausschlüssel an die frischgebackenen Hoheiten. Ebenfalls ins Amt eingeführt wurde das Kinderprinzenpaar Dennis I. Grede und Lisa Marie I. Fiedler.

Die drei Jungs

Den Auftakt bildete der Marsch der großen Garde. Zum ersten Mal im Abendprogramm war die Teenie-Garde mit einem mitreißenden Marsch. Einen humorvollen Jahresrückblick gab Ortsvorsteher Uwe Neuschäfer als „Burger King“. Mit einem fetzigen Marsch und einem Showtanz in Kleidern der 1950er und 1960er Jahre begeisterte die mittlere Garde. Zum ersten Mal dabei waren „Die drei Jungs“ (Jan Schilling, Felix Seifert und Kronprinz Hendrik Meyer), die vergeblich nach pikanten Details im Leben des Prinzenpaars forschten. Bei „Anke Meiers Tanke“ musste der Elferrat beweisen, dass er mit Bobby Cars umgehen kann.

„Herrin der Kirche“

Witzig war der Auftritt von Pfarrer Till Anders Follmann und Küsterin Editha Kötting, die ihrer Meinung nach „Herrin der Kirche“ ist. Eine moderne Version vom Froschkönig präsentierte die Waldecker-Märchen-Gang. Vom vergeblichen Versuch in der Muckibude eine Strandfigur zu bekommen, erzählte Bernd Reinhard. Die deletantischen Tauben hatten Schlager aller Art „veralkoholisiert“. Klatsch und Tratsch lieferten Heike Jäckel und Suse Dietrich als „Dolly und Molly“.

Als „Himmlische Teufel“ tanzten die „Zarten Tauben“ über die Bühne. Sogar Verteidigungsministerin „Muschi von der Leyen“ machte in Waldeck Station. Den Abschluss bildete ein atemberaubender Showtanz der großen Grade, der sich dem Thema „Zirkus“ widmete. Unter riesigem Applaus kamen nochmal alle Akteure auf die Bühne.

Von Nadja Zecher-Christ

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.