Kein Hessentag 2013 in Vellmar: Korbach und Bad Wildungen in Wartestellung

+
Raus aus dem Spiel: Mit Beschluss der Stadtverordnetenversammlung gibt Vellmar (unser Foto zeigt einen Teil des Ahneparks) die Ausrichtung des Hessentages 2013 zurück.

Korbach/Bad Wildungen. Für den Hessentag 2013 wird ein neuer Ausrichter gesucht. Die Stadt Vellmar (Kreis Kassel) hat das Landesfest in zwei Jahren per Parlamentsbeschluss abgelehnt.

Nun wird es für jene Kommunen spannend, die sich beim Land als Ersatzausrichter ins Spiel gebracht haben. Darunter sind auch Korbach und Bad Wildungen aus dem Kreis Waldeck-Frankenberg.

Die Zeit drängt. „Die Entscheidung, in welcher Stadt der Hessentag 2013 stattfinden wird, soll voraussichtlich Mitte September bekannt gegeben werden“, erklärte am Dienstag die Staatskanzlei. Das bleiben also nicht viel mehr als zwei Wochen.

Bald schon Gespräche

Man nehme alsbald Kontakt zu den Städten auf, die an der Ausrichtung des Landesfestes interessiert sind. „Mit ihnen führen wir in den nächsten Tagen Abstimmungsgespräche“, kündigte Minister Axel Wintermeyer als Chef der Staatskanzlei an. Es gäbe „eine Vielzahl von Interessenten, die für die Ausrichtung des Hessentages 2013 in Frage kommen“, meinte der Minister.

Wer und wie viele Städte tatsächlich ihr Handtuch in den Ring geworfen haben, dazu wollte die Staatskanzlei am Montag auf Anfrage unserer Zeitung keine Angaben machen. Neben Korbach und Bad Wildungen sind etwa auch Kassel und Hofgeismar im Nordhessischen sowie Bad Vilbel im Gespräch. Letzteres ist aber nach dem Vergabeverfahren, nach dem 2013 Nordhessen dran ist, eher ohne Erfolgschance.

Korbach und Bad Wildungen wollen in den bevorstehenden Gesprächen mit der Staatskanzlei nicht zuletzt die finanziellen Aspekte ansprechen. Korbachs Bürgermeister Klaus Friedrich kündigte eine enge Einbindung der politischen Gremien im Vorfeld an. Nach wie vor sei er davon überzeugt, dass die Stadt die Organisation des Hessentages in knapp zwei Jahren schaffen werde.

Der Hessentag 1997 sei in jeder Beziehung positiv für die Kreisstadt gewesen, und diese Erwartung habe er auch für einen möglich zweiten Hessentag 2013. Entscheidend sei, dass sich die Stadt durch die Ausrichtung über die zehn Festtage hinaus weiterentwickeln könne. „Dann ist der Hessentag eine echte Chance.“

Von Andreas Hermann

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der Waldeckischen Allgemeinen / HNA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.