Kleine Bäckereien im Landkreis sterben aus

Aus eigener Herstellung: Gerhard Tent aus Korbach, Obermeister der Bäckerinnung Waldeck-Frankenberg, schüttet hier gerade frisch gebackene Brötchen in den Korb. Er kennt die Probleme der kleinen Bäckereien im Landkreis. Foto: Kobbe

Waldeck-Frankenberg. Die Zahl der Bäckereien im Landkreis wird immer weniger. Sie hat sich seit den 90er-Jahren mehr als halbiert.

In Frankenberg gibt es seit dem 1. Januar nur noch einen Bäcker, der selbst vor Ort backt. Die Bäckerei Stremme stellt den Betrieb ein - so wie Anfang Dezember bereits die Stadtbäckerei Himmelmann. Übrig bleibt nur noch der Betrieb von Karl-Hans Vöhl. Seit Beginn der 90er-Jahre hat sich die Anzahl der brotbackenden Betriebe im Landkreis Waldeck-Frankenberg mehr als halbiert: von 72 auf 31.

„In den meisten Fällen findet sich einfach kein Nachfolger“, erklärt Gerhard Tent, Obermeister der Bäcker-Innung des Kreises. Auch Auszubildende gibt es nicht genug, berichtet Dirk Schmid. Er ist an der Korbacher Berufsschule als Abteilungsleiter Ernährung und Hauswirtschaft auch für die Bäcker zuständig. „Sieben bis acht Azubis kommen mittlerweile noch auf drei Jahrgänge. Vor zehn Jahren waren es doppelt so viele.“

Innungsmeister Tent ist in Korbach, wo es früher mal zehn Bäcker gegeben hat, mittlerweile ebenfalls der einzige, der noch selbst produziert. „Probleme bereiten den Kleinbetrieben unter anderem die immer neuen Gesetze und Auflagen“, sagt er. Ein Beispiel: Ab diesem Jahr müssen die Kassen in deutschen Geschäften die Umsätze der letzten zehn Jahre speichern. „Die 5000 Euro für die Anschaffung neuer Kassen sind eine Menge Geld für ein kleines Unternehmen“, sagt Tent.

Leben könne man von dem Geschäft nach wie vor, sagen die Bäcker im Landkreis. Aber eben nicht mehr so gut, dass sich die Selbstständigkeit - mit oft über 60 Wochenstunden - noch entsprechend lohne. Die Billigprodukte der Discounter machen den kleinen Betrieben zu schaffen. Für 13 Cent bekommt man dort ein Brötchen. „Mit solchen Preisen können wir nicht mithalten“, sagt Karl-Hans Vöhl. Bei ihm und seinen Kollegen im Kreis sind es zwischen 30 und 35 Cent - übrigens auch bei den Großbäckereien Plücker und Müller.

Wer schmiert sich heute noch eine Stulle und nimmt sie mit an die Arbeit? Diese und weitere Details, die die Situation der kleinen Bäckereien betreffen lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.