Marktplatz: Kontakt halten mit der ganzen Welt

+
Seltenheitswert: Der Satellit 800 wurde gar nicht in Europa verkauft. Klaus Helmut Kötting gelang es trotzdem, ihn zu erwerben.

Als der Starkstromelektriker Klaus Helmut Kötting Anfang der siebziger-Jahre gebeten wurde, mal einen Blick auf ein kaputtes Radio zu werfen, „weil er sich ja bestimmt mit so etwas Elektronischem“ auskenne, ahnte er noch nicht, dass daraus später eine Sammlung von 35 Weltempfängernwerden würde.

Es gelang Kötting, den Weltempfänger zu reparieren. Er war sofort von der soliden Bauweise und Technik des Gerätes angetan, sodass er sich bereits im folgenden Jahr seinen ersten eigenen Weltempfänger kaufte, den Satellit 2000. Grundig Satellit Weltempfänger Radios sind so genannte Kofferradios, welche tragbar sind und mit Netz oder Batterie betrieben werden.

Bildergalerie:

Marktplatz: Klaus Helmut Kötting verkauft Weltempfängersammlung mit riesigem Ersatzteillager

Mit dem Satellit 205, auch Amateur 205 genannt, erschien 1964 der erste Satellit von Grundig. In den Folgejahren erschienen weitere Typen immer auf dem neuesten technischen Standard, zudem gab es gleiche Typen in unterschiedlichem Design.

Mit Hilfe der Weltempfänger konnte und kann man weltweite Sendestationen über die Kurzwellenprogramme (KW) hören. Für den Privatmann bedeutete das vor allem in früheren Jahren, dass er somit an Informationen kam, die ihm sonst unbekannt blieben.

Enorm viel Zubehör

Die 35 voll funktionierenden Weltempfänger von Klaus Helmut Kötting wurden alle von Grundig hergestellt. Er besitzt darüber hinaus 20 Geräte als Ersatzteilspender und eine riesige – sortierte – Sammlung an Kleinteilen sowie weiteres seltenes Zubehör. In einer Vielzahl von Kleinteilmagazinen befinden sich über 2200 Schubläden mit neuen Ersatzteilen der R+F-Technik sowie der Industrie-Elektronik. Außerdem kann er alle Bedienungsanleitungen, Reparaturhelfer, Schaltpläne, Grüne Kundendienstinfos, Grundig Technische Jahrbücher von 1970 – 2001 sowie die meisten Dinge auch auf Mikrofilm einschließlich Bildsichtgerät vorweisen. „Es gibt kein Bauteil in Neu, das ich nicht habe“, sagt der Waldecker stolz, „in Alt habe ich es in den Geräten gelassen.“

1992 wurde die Produktion der Grundig Weltempfänger eingestellt. Bis zu diesem Zeitpunkt kaufte Klaus Helmut Kötting fast schon zwanghaft alle weiteren neuen Typen, derer er habhaft werden konnte. Sogar ein Satellit 800 zählt heute zu seinem Besitz, obwohl dieser niemals in Europa verkauft wurde.

Leicht fällt es dem 62-Jährigen nicht, sich von seiner umfassenden Sammlung zu trennen, doch da die Sehschärfe nachgelassen hat, kann er sich nicht mehr mit der feinen Arbeit an den Radios beschäftigen. Kinder und Enkelkinder haben leider kein Interesse, das Hobby weiterzuführen, so dass er sich nun zum Verkauf entschlossen hat.

Verkaufen würde Klaus Helmut Kötting das gesamte Konvolut am allerliebsten an eine einzelne Person. „Ich habe über eine Million Bauteile in den vergangenen vierzig Jahren gekauft, eine solche Menge und Vielfalt wird man vermutlich nie mehr noch mal zusammen bekommen. Aber auch einer sinnvollen Aufteilung würde ich zustimmen.“

Von Gitta Hoffmann

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.