Grüne und SPD setzen bei der Landratswahl auf Amtsinhaber Kubat

Will als Landrat wiedergewählt werden: Dr. Reinhard Kubat. Archivfoto: Müller

Waldeck-Frankenberg. Mit Amtsinhaber Dr. Reinhard Kubat will die SPD, unterstützt von den Grünen, ins Rennen um den Landratsposten gehen.

Für die Wahl, voraussichtlich am 5. Juli, haben sie den 56-Jährigen am späten Mittwochabend als Wunsch-Kandidaten vorgestellt.

Kurz zuvor hatte der SPD-Unterbezirksausschuss einen einstimmigen Beschluss gefasst: Er empfahl dem Unterbezirksparteitag, Kubat als Kandidaten für eine zweite Amtszeit zu nominieren. Fällt das Votum dort am 7. März positiv aus, wird Kubat offiziell für die SPD antreten, wie Unterbezirksvorsitzender Dr. Christoph Weltecke erklärte.

Unterstützung haben die Grünen signalisiert. Der Kreisvorstand hat sich einstimmig dafür ausgesprochen, berichteten die Kreisvorsitzenden Caroline Tönges und Jens Deutschendorf.

Reinhard Kubat freute sich über so viel Lob und das einstimmige Votum: „Dies macht mich heute sehr glücklich.“ Er habe viele Projekte verwirklicht oder angestoßen, aber es gebe auch noch viel zu tun, sagte er mit Blick auf eine mögliche zweite Amtszeit.

Die CDU will nach HNA-Informationen nächste Woche einen Kandidaten für die Wahl präsentieren. (mam)

Mehr lesen Sie im Laufe des Donnerstags auf www.hna.de/korbach und in den gedruckten Freitagsausgaben der HNA in Waldeck-Frankenberg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.