Kläranlagen im Landkreis filtern kein Mikroplastik

Waldeck-Frankenberg. Über die Auswirkungen kleinster Kunststoffteilchen (Mikroplastik) ist wenig bekannt. Kläranlagen im Kreis sind darauf noch nicht eingestellt.

Kleinste Kunststoffteilchen aus Zahnpasta und Kosmetika stellen offenbar Kläranlagen vor neue Herausforderungen. Laut einer bisher einzigartigen Studie in Norddeutschland können bisher nur ganz vereinzelte Kläranlagen diese Partikel filtern. Über die Auswirkungen ist noch wenig bekannt - für die Kläranlagen in Waldeck-Frankenberg gibt es dazu derzeit keine Auflagen des Umweltministeriums.

Die Anlagen können auf herkömmlichem Weg Mikroplastik nicht vollständig aus Abwasser zurückhalten. Im Landkreis Waldeck-Frankenberg unterstehen 65 Kläranlagen, die für weniger als 20.000 Einwohnergleichwerte (EGW) zuständig sind, der Aufsicht des Landkreises. Vier Anlagen größer 20.000 EGW unterliegen der Aufsicht des Regierungspräsidiums Kassel. „Das Abwasser im Landkreis wurde noch nicht auf Rückstände von Mikroplastik untersucht“, sagt Dr. Hartmut Wecker, Sprecher des Landkreises.

Nur eine teure Schlussfiltration kann eine Belastung reduzieren, ergab eine Untersuchung des Alfred-Wegener-Instituts in Bremerhaven. „Eine solche Anlage ist immens teuer. Hier sind aber auch die Verbraucher gefragt, auf entsprechende Produkte mit Mikroplastik zu verzichten“, sagte der Geschäftsführer der Bad Arolser Kommunalbetriebe (BAK), Dr. Gerhard Wüllner. Die BAK betreiben die Kläranlagen des Abwasserverbandes Volkmarsen-Bad Arolsen.

„Mikroplastik ist für uns noch kein Thema“, so Harald Rittinghaus, technischer Betriebsleiter der Kläranlage Ittertal. Die 50.000-EGW-Anlage reinigt das Abwasser aus vier Vöhler Ortsteilen, aus Lichtenfels-Immighausen sowie aus der Korbacher Kernstadt und fünf Stadtteilen. „Wir haben uns damit noch nicht befasst“, sagt auch Petra Schirrmacher vom Bauamt Bad Wildungen. Die Kläranlage dort ist auf 36.000 EGW ausgelegt. Sichtbare Probleme der Anlagen im Kreis sind derzeit eher Wattestäbchen und Haare. (mow/aha/sch)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.