Förderperiode bis 2020

Leader-Regionen anerkannt: 50 Mio. Euro Fördergeld in Aussicht

Arbeiten am LEADER-Konzept der Region Kellerwald-Edersee: Der Arbeitskreis kann sich jetzt über die Anerkennung als Leader-Region freuen. Foto:  hn

Waldeck-Frankenberg. Diemelsee-Nordwaldeck, Kellerwald-Edersee und Burgwald-Ederbergland hatten sich als Leader-Regionen beworben. Jetzt hat das Land Hessen sie anerkannt.

24 hessische Regionen haben sich in einem landesweiten Wettbewerb bewiesen und sich für Fördergeld aus dem Leader-Programm qualifiziert.

Damit stehen ihnen Zuschüsse aus der EU, des Bundes und des Landes in Höhe von etwa 50 Mio. Euro zur Verfügung. Das Geld steht für die gesamte Förderperiode 2014 bis 2020 bereit.

Am Auswahlverfahren waren unter anderem Experten des Hessischen Städte- und Gemeindebunds, der Handwerkskammer Kassel, des Hessischen Bauernverbandes, des Landesnaturschutzbeirates, der Arbeitsgemeinschaft der Ausländerbeiräte, des Büros für Agrar- und Regionalentwicklung und der Universität Kassel beteiligt.

„Die Bedeutung eines gesunden ländlichen Raums für die Zukunftsfähigkeit Hessens liegt auf der Hand“, sagte die Ministerin für den ländlichen Raum, Priska Hinz, am Freitag in Wiesbaden. Programme wie Leader wirkten dem seit Jahren anhaltenden Trend der Urbanisierung entgegen - also dem Bevölkerungsschwund auf dem Land hin in Richtung Stadt. Diese Entwicklung stelle den ländlichen Raum vor immense Schwierigkeiten. (mow)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.