Frontalzusammenstoß

Auto brannte aus: Zwei Verletzte und Totalschaden

Feuerwehrleute löschten letzte Glutnester in dem ausgebrannten Auto. Bei dem Frontalzusammenstoß zweier Fahrzeuge waren die beiden beteiligten Fahrer verletzt worden. Foto: 112-magazin.de

Immighausen. Nach einem Frontalzusammenstoß auf der Kreisstraße zwischen Fürstenberg und Immighausen sind am Montag zwei Autofahrer verletzt worden. Eines der Fahrzeuge brannte aus.

Rettungsdienst, Notarzt, Feuerwehr und Polizei waren im Einsatz. Die Kreisstraße blieb zeitweise vollgesperrt. Die Unfallursache ist nach ersten Erkenntnissen der Polizei zu hohe Geschwindigkeit eines 26 Jahre alte Autofahrers aus Korbach.

Der junge Mann war den Angaben zufolge gegen 11.15 Uhr aus Richtung Fürstenberg kommend in Richtung Immighausen unterwegs. Dabei verlor er die Kontrolle über seinen älteren Opel Vectra Caravan und geriet ins Schleudern. Nachdem der Korbacher einen entgegenkommenden Wagen nur knapp verfehlte, stieß er mit dem nachfolgenden Opel einer 52 Jahre alten Frau aus Burgwald frontal zusammen.

Beide erlitten Verletzungen und wurden ins Krankenhaus eingeliefert.

Während der weiße Mervia nach der Kollision in den Graben schleuderte, kam der Wagen des mutmaßlichen Verursachers quer auf der Fahrbahn zum Stehen. Das Auto fing Feuer und brannte vollständig aus. Die Feuerwehren aus Fürstenberg, Goddelsheim und Rhadern löschten den Wagen. Da das Löschwasser der Lichtenfelser Fahrzeuge nicht ausreichte, rückte ein Korbacher Tanklöschfahrzeug aus und speiste das zum Löschen eingesetzte Fahrzeug der Goddelsheimer Wehr.

Die Wärmestrahlung des Feuers war so stark, dass einige Kunststoffteile an dem im Graben stehenden zweiten Fahrzeug sich unter der Hitzeinwirkung verformten. Auch der Asphalt unter dem brennenden Wagen wurde in Mitleidenschaft gezogen.

Die Kreisstraße war für etwa eine Stunde voll gesperrt. Einsatzleiter der Feuerwehren waren der Lichtenfelser Stadtbrandinspektor Klaus Debus und sein Stellvertreter Steffen Saßmannshausen.

Wegen der Vollsperrung der B 252 bei Dorfitter im Zuge dortiger Gleisbauarbeiten sind die Nebenstrecken über kleinere Kreis- und Landesstraßen in Vöhl und Lichtenfels stark frequentiert.

Vergangene Woche kam der Fahrer eines Sattelzuges bei einem Ausweichmanöver zwischen Buchenberg und Fürstenberg von der Straße ab. Das Gespann geriet in den Graben, steckte stundenlang fest und musste mit einem Kran geborgen werden.

www.112-magazin.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.