Pilotprojekt: Sachsenberg stellt Mitfahrbänke für Senioren auf

Mitfahrbänke sollen auch für Ältere die Mobilität erhöhen: Die Stadt Lichtenfels geht das Projekt in Sachsenberg an. Foto: pr

Lichtenfelser Stadtverordneten in ihrer jüngsten Sitzung für ein Pilotprojekt gestimmt, das in Sachsenberg starten soll: Dort sollen an den Ortsausgangsstraßen Richtung Frankenberg, Korbach und Orke Mitfahrbänke nahe der Bushaltestellen aufgestellt werden.

Lichtenfels. Einstimmig haben die Dort können zum Beispiel ältere Menschen auf eine Mitfahrgelegenheit in den Nachbarort oder zum Einkaufen in die nächst größere Stadt warten. Mit einem Klappschild kann der Wartende anzeigen, wohin es gehen soll. Formal wird dieses Angebot als „nicht koordinierte Mitnahme“ oder als „leicht abgewandelte Form des Trampens“ bezeichnet.

Die Stadt Lichtenfels trägt die Kosten für die Anschaffung der Schilder. Für Bänke sowie Unterhaltungs- und Pflegearbeiten sind die örtlichen Vereine und der Ortsbeirat zuständig. Mitfahrer sind über die Kfz-Haftpflichtversicherung des Fahrzeughalters versichert. Die Nutzung erfolgt auf eigene Gefahr, erklärte Bürgermeister Uwe Steuber.

Nachbarn reagieren

Damit haben die Stadtverordneten aller Fraktionen einen Antrag der Grünen-Fraktion unterstützt. Die hatte das Aufstellen von Mitfahrbänken empfohlen, um die Mobilität zu erhöhen „und um die Gebühren für das Anruf-Sammeltaxi zu senken“, erklärte Fraktionsvorsitzende Dorli Rauch bei der Sitzung der Lichtenfelser Stadtverordneten im Goddelsheimer Sportlerheim.

Die umliegenden Kommunen hätten unterschiedlich dazu Stellung genommen, sagte Bürgermeister Steuber. Die Stadt Frankenberg sehe keinen Bedarf, Mitfahrbänke aufzustellen, habe aber keine Bedenken, ein zusätzliches Haltestellenschild an der NVV-Haltestelle „Am Goßberg“ aufzustellen. Die Stadt Korbach sehe die Möglichkeit, eine zusätzliche Haltestelle Richtung Lichtenfels zu schaffen. Die Stadt Medebach und die Gemeinde Vöhl würden aktuell keinen Handlungsbedarf sehen, den Personennahverkehr zu verbessern.

Weitere Bänke auf Wunsch

„Der Lichtenfelser Magistrat begrüßt das Projekt“, betonte Steuber. „Sollte sich abzeichnen, dass die zusätzliche Mitfahrgelegenheit auf Zuspruch in der Bevölkerung trifft und die Mitfahrbänke gut genutzt werden, könnten sie auf Vorschlag der Ortsbeiräte auch in den übrigen Stadtteilen aufgestellt werden, sagte Steuber. Geeignete Standorte für die Bänke sollten die Ortsbeiräte und Vereine festlegen.

Von Marianne Dämmer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.