Tierquälerei in Sachsenberg: Fuchs vermutlich mit verbotener Falle getötet

+
Grausamer Fund in Sachsenberg: Ein toter Fuchs.

Sachsenberg. Ein Fuchs ist in Sachsenberg vermutlich in einem seit mehreren Jahren verbotenen Tellereisen verendet. Die Polizei ermittelt nun wegen Tierquälerei.

In der Gemarkung Sachsenberg wurde am Mittwoch ein verendeter Fuchs gefunden. Ein Passant verständigte daraufhin den Jagdausübungsberechtigten und dieser  untersuchte das Tier. Vermutlich war der Fuchs mit einem Tellereisen gefangen und in der Nähe der Sachsenberger Kläranlage in einem Graben achtlos entsorgt worden. Ein Tellereisen ist eine aus Stahl gefertigte Falle zum Fang von Raubtieren. Die Verwendung ist in der EU seit 1995 verboten.

Nach Angaben des Jagdpächters handelt es sich bei dem Fundort wahrscheinlich nicht um den Fangort. Als sicher gilt, dass der Fuchs elende Qualen erleiden musste, bis er starb. Das Fangeisen hatte dem Fuchs beim Zuschnappen beide Vorderläufe gebrochen, aus eigener Kraft konnte sich der Rotrock nicht aus seiner misslichen Lage befreien. Zu welchem Zeitpunkt der Tod eingetreten ist, darüber kann nur spekuliert werden.

Der Fuchs wurde vom Jagdausübungberechtigten mitgenommen und sichergestellt. Eine Anzeige wegen Tierquälerei wird der Jäger bei der Polizei erstatten.

Hinweise: Polizeistation Frankenberg unter der Telefonnummer 06451/7203-0 entgegen.

112-magazin.de

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.