Lkw-Fahrer stirbt im Führerhaus

+
Insgesamt waren zwölf Einsatzkräfte vor Ort.

Bad Arolsen. Rettungsdienst und Feuerwehr haben sich vergeblich um das Leben eines plötzlich erkrankten Lkw-Fahrers bemüht. Er starb während der Behandlung durch die Retter.

Notarzt und Rettungswagenbesatzung waren am Sonntagnachmittag nach einem medizinischen Notfall zu einem an der Firma Essex abgestellten Lkw gerufen worden. Damit die Helfer den im Führerhaus erkrankten Lkw-Fahrer besser versorgen konnten, forderten sie die Feuerwehr mit einer speziellen Rettungsplattform an.

Diese erlaubt es den Einsatzkräften, auf entsprechender Höhe an das Führerhaus heranzutreten und von dort aus den Patienten zu versorgen. Während die Retter den Lkw-Fahrer versorgten, verschlimmerte sich sein Zustand laut Feuerwehr so sehr, dass der Mann den Folgen erlag. Aus der Rettung wurde eine Bergung, die die Brandschützer mit einer so genannten Schleifkorbtrage durchführten.

Im Einsatz waren zwölf Einsatzkräfte der Feuerwehr, sie waren mit Rüstwagen, Einsatzleitwagen und Staffellöschfahrzeug ausgerückt. Angaben über die Art des Notfalls sowie über das Alter des ungarischen Lkw-Fahrers lagen der Feuerwehr zunächst nicht vor.

Quelle: www.112-magazin.de

Aus Rücksicht auf das Opfer und dessen Angehörige haben wir die Kommentarfunktion deaktiviert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.