Ehrungen für Mitglieder

Hallenausbau stockt: Verein verärgert über Stillstand der Planung

+
Nachwuchssportler: Jugendwart Steffen Fingerhut überreichte Lea Werner und Jana Twieg (von links) ihr Sportabzeichen.

Mühlhausen. Erstmals nach seiner Wahl im vergangenen Jahr ließ der neue Vorsitzende des TV 1912 Mühlhausen Jörg Fingerhut das Jahr der Mühlhäuser Sportler Revue passieren.

Erfreuliches gab es von den Handballern und Sportschützen zu berichten, nicht zufrieden zeigten sich sowohl Fingerhut als auch der Vorsitzende der HSG Twistetal Holger Schmidt mit der Situation des angedachten Hallenausbaus.

Der 475 Mitglieder umfassende Verein richtete im vergangenen Jahr zahlreiche Veranstaltungen wie den Discoabend, die Maiwanderung, das Entenrennen und das Kartoffelbraten aus. Sportlich gesehen gehören die Handballer der HSG mit 17 Mannschaften von den Minis bis zu den Senioren ebenso wie die Sportschützen, die sieben Kreismeistertitel erringen konnten, zu den Aushängeschildern.

Dass in Mühlhausen schon früh mit dem Sport begonnen wird, zeigen nicht zuletzt die beiden siebenjährigen Mädchen Lea Werner und Jana Twieg, die für das Sportabzeichen geehrt wurden, sondern auch die vielen Teilnehmer der beiden Kinderturngruppen von drei bis sechs und von sieben bis zwölf Jahren. Den immer jünger werdenden Mitgliedern ist auch der neue Ehrungsmodus von 25, 50, 60 und 75 Jahren geschuldet, da viele Kinder schon mit der Geburt im TV angemeldet werden.

Viele dieser Kinder zieht es in die Handballsparte des Vereins, was die Mehrzweckhalle zu einer der meistausgelasteten Hallen im Kreisgebiet macht. Umso ärgerlicher finden die Verantwortlichen des TV, dass sich in Sachen Hallenausbau, dessen Planungen bereits vor sechs Jahren begonnen haben, immer noch nichts tut. „Wir wollen tun, was wir können um die Gemeinde zu entlasten“, so Holger Schmidt, wohlwissend, dass rund zwei Millionen Euro Baukosten für die Gemeinde keine Kleinigkeit sind.

Doch ebenso wie Jörg Fingerhut möchte Schmidt auch nach der Entscheidung des Gemeindeparlaments gegen eine Übertragung der Halle an den Verein, wodurch knapp 600 000 Euro Fördermittel geflossen wären, nicht aufgeben. Wert wird außerdem darauf gelegt, dass alle Nutzer von der Mehrzweckhalle profitieren sollen, es soll keinen Ausbau als reine Sporthalle geben. Das Argument des demografischen Wandels halten sie für ein Totschlagargument, denn danach dürften ihrer Meinung nach im ländlichen Raum gar keine Projekte mehr umgesetzt werden.

Neid und Missgunst unter den Ortschaften seien hier ebenso fehl am Platz wie die Uneinigkeit der Parteien. Gestellt wurde die Frage, wo die Mühlhäuser Bierabend, Discoabend oder auch das im Juli anstehende Historische Freischießen feiern sollen, wenn die Halle nicht mehr ist.

Ehrungen: Für 60 Jahre Mitgliedschaft wurden Willi Wilke und Friedrich Leinecke ausgezeichnet. Seit 40 Jahren halten Klaus Brühne, Bernd Fingerhut, Christian Fingerhut, Margret Fingerhut, Werner Jäger und Klaus-Dieter Pogodda die Treue. Seit 25 Jahren gehören Wolfgang Behle, Holger Behling, Stephan Bracht, Monika Fischer, Frank Krummel, Gabriela Pohlmann, Fritz Runte, Diana Schleiermacher-Wallwaey und Renate Schultze dem Verein an.

Die Geehrten: (von links) Kassierer Volker Pohlmann, Renate Schultze, Fritz Runte, Stephan Bracht, Werner Jäger, Willi Wilke, Margret Fingerhut, Friedrich Leinecke, Vorsitzender Jörg Fingerhut und Wolfgang Behle. Fotos:  Saure

Nach 32 Jahren als Rundenwettkampfleiter des Schützenkreises ist nun Schluss für Ehrenmitglied Karl-Heinz Emde. Mehr als 8000 Wettkämpfe flossen in seine Tabellen ein. Als Spartenleiter bleibt Emde dem Verein jedoch erhalten.

Von Heike Saure

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.