Nach Unwetter mit Hagel: Über 20 Keller in Bad Arolsen vollgelaufen

+
Im Einsatz: Die Feuerwehren Bad Arolsen und Wetterburg pumpten am Mittwoch zahlreiche Keller leer. Stadtbrandinspektor Karl-Heinz Meyer lobte dabei die Mithilfe der Bevölkerung.

Bad Arolsen. Der Deutsche Wetterdienst hatte am Mittwoch eine Unwetterwarnung für Waldeck-Frankenberg herausgegeben. Erwartet wurden schwere Gewitter, Hagel und Starkregen. Über 20 Keller sind in der Belgischen Siedlung in Bad Arolsen vollgelaufen. Fast 40 Feuerwehrkräfte waren im Einsatz.

Nachdem zunächst heftige Hagelschauer vom Himmel fielen, setzte Starkregen ein. 25 Liter pro Quadratmeter in einer Stunde, sagte der Wetterdienst voraus. Vereinzelt wurden auch Böen um 60 Kilometer pro Stunde angekündigt. Die erste Meldung, dass ein Keller voller Wasser gelaufen war, kam laut Karl-Heinz Meyer aus der Prof. Klapp-Straße. Danach gab es weiteren Alarm in der Belgischen Siedlung. Innerhalb kurzer Zeit summierten sich die Einsätze auf über 20. Mit Wassersaugern und Tauchpumpen wurden die Keller leergepumpt. Erstmals im Einsatz war der neue Gerätewagen Logistik für Hochwasser.

Nach dem schweren Unwetter: Viel Dreck schwamm auf den Straßen in der Belgischen Siedlung in Bad Arolsen.

Vor Ort waren zudem Mitarbeiter der Bad Arolser Kommunalbetriebe (BAK). Rainer Rose (BAK) vermutete, dass es durch den starken Hagel zu Rückstauungen gekommen sei. Dennoch sollen jetzt die erst neuen Kanäle überprüft werden, um die genaue Ursache zu klären.

Bis zu einem halben Meter hoch stand das Wasser in einigen Räumen.

Von Monika Wüllner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.