Reportage aus der Philipp-Nicolai-Kirche

Viel Einsatz für harmonischen Klang: Wie Orgelbauer 948 Pfeifen stimmen

Altwildungen. Um nach einer Sanierung oder dem Neuaufbau einer Orgel einen harmonischen Klang zu bekommen, ist viel Feinarbeit notwendig. Die Orgel in Altwildungen hat 948 Pfeifen, die aufeinander abgestimmt sein müssen. Wir haben den Orgelbauern über die Schulter geschaut.

Der Himmel ist grau und trist. Draußen weht ein eisiger Wind, bei dem man den Reißverschluss seiner Jacke bis unter das Kinn zuzieht und trotzdem noch friert. Die schwere Tür der Kirche öffnet sich mit einem leisen knarren nach innen. Das kleine Schiff der Philipp-Nicolai-Kirche ist beheizt. Etwa 30 Bänke, auf denen sonst die Gemeindemitglieder beim Gottesdienst Platz nehmen, sind heute verlassen. Oben, gegenüber des Altars, steht die Orgel. Zwei Scheinwerfer erhellen den Bereich um das Instrument. Das einzige Lebenszeichen in einer Atmosphäre der Stille. Dort oben verbringen Florian Wenzel und Jonas Spohn von der Firma Richard Rensch Orgelbau seit einer Woche ihre Arbeitstage.

In der Philipp-Nicolai-Kirche muss er 948 Pfeifen aufeinander abstimmen. Jede Pfeife muss den richtigen Klang haben, damit es sich harmonisch anhört. Wenn die Pfeife aus der Werkstatt kommt, habe sie zunächst gar keinen Ton, sagt Wenzel.

Er spielt dafür die Töne auf der Orgel an. Passt die Lautstärke oder der Klang eines Tones nicht, muss diese Pfeife nachgestimmt werden. Dafür wird sie aus ihrer Vorrichtung genommen. In der Mitte befindet sich eine Öffnung, an der von innen ein kleines Metallstück angebracht ist.

Hintergrund: Förderverein sammelt Geld

Die Vorgängerin der Altwildunger Kirchenorgel war vor einigen Wochen abgebaut worden. Der Förderkreis Orgel hat für das neue Instrument über 50.000 Euro Spendengelder gesammelt, unter anderem durch den Verkauf von Orgelpfeifen des alten Instruments. Die neue Orgel kostet rund 220.000 Euro. (ukl)

Von Maximilian Bülau

Die gesamte Reportage über die Arbeit der Orgelbauer in der Altwildunger Kirche, lesen Sie in der Samstagsausgabe der HNA Waldeckische Allgemeine.

Rubriklistenbild: © Bülau

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.