Stolz auf Auszeichnung

Auf neuen Pfaden durch den Geopark „GrenzWelten“

Gaben Einblicke in den Geopark „GrenzWelten“ (von links): Geoparkführer Walter Bracht sowie die Referenten Heinrich Bodenhausen, Dr. Hans-Jürgen Römer und Veit-Enno Hoffmann sowie Projektbüroleiter Norbert Panek. Foto:  Müller

Rhoden. Die aktuelle Entwicklung im Geopark GrenzWelten war eines der Themen, mit dem sich die 5. Regionalkonferenz in Rhoden beschäftigt hat.

Dabei informierte Projektbüroleiter Norbert Panek die Anwesenden zum Beispiel darüber, dass dem Geopark GrenzWelten nach einer Prüfung im Juni 2014 das Prädikat „Nationaler Geopark“ für weitere fünf Jahre zugesprochen worden war.

Eine schöne Auszeichnung, auf die man stolz sei und die das Engagement der Partner und Akteure widerspiegelt, so Panek. Als Beispiel nannte er unter anderem die Fossilienfundstätte „Korbacher Spalte“, in der ein „Geo Foyer“ entsteht, zu dem eine Ausstellung im Kalkturm gehören wird. In das Projekt, das im Frühjahr 2015 fertiggestellt werden soll, investiert die Stadt Korbach 750 000 Euro.

Neben bereits fertiggestellten Geopfaden werden bis zum Frühjahr 2015 vier neue Geopfade in den Regionen Naturpark Diemelseee, Ederbergland und Kellerwald realisiert. Ebenfalls in Planung sei eine rund 200 Kilometer lange Geo-Radwander-Route, die quer durch den Geopark vom Hochsauerland zum Edersee führen soll. „Die Fertigstellung ist für Mai 2015 terminiert“, so Norbert Panek.

Entstanden sind bereits weitere Geostationen, unter anderem in Waldeck-Ober-Werbe, die Geo-Station „Fossile Schleifmarken“ bei Bad Wildungen oder der Goldwelten-Claim“ in Edertal-Mehlen. Eine Dauerausstellung in einem früheren Werksgebäude im „Goldwelten Claim“ informiert zum Beispiel über die Flussgeschichte der Eder, die Kiesgewinnung und das Eder-Gold. Hier hat sich der Kasseler Geologe Veit-Enno Hoffmann im Frühjahr 2014 seinen „Claim“ abgesteckt, an dem Besucher unter fachkundiger Anleitung Gold waschen können. Einen Einblick darüber erhielten die Anwesenden bei einem Referat, in dem Hoffmann über das „Goldwelten-Claim“ berichtete.

In Usseln können Wanderer seit diesem Jahr in der neuen Geopark-Infostube viele Informationen über die Geo- und Naturpark-Region erfahren. Vor Ort können sich Kinder und Erwachsenen in einer Goldwaschrinne im Goldwaschen versuchen.

„Geopark macht Schule“ ist ein Projekt, in dem Schulen intensiv an das Thema Geopark herangeführt und gebunden werden sollen. Dabei sollen die Schüler im Rahmen des Sachunterrichts auch außerschulische Standorte wie Museen oder Besucherbergwerke besuchen. „Als erste Partnerschule darf sich die Gemeinschaftshauptschule in Marsberg seit November offiziell „Geopark-Schule“ nennen“, gibt Panek bekannt.

Weitere Themen der Regionalkonferenz waren neben einer Exkursion durch das historische Rhoden auch Referate zu den Themen „Die frühen Hütten- und Hammerwerke in Orpethal“ und „Der Wrexer Bausandstein“.

Von Elke Müller

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.