90 Jahre Wasser im See

Am 24. November 1923 begann der Anstau des Diemelsees

Der erste Überlauf: Im März 1924 – vier Monate nach dem Anstau – war der Diemelsee zum ersten Mal vollständig gefüllt.

Diemelsee. Zunächst der Erste Weltkrieg, dann die Inflation: Der Bau der Diemeltalsperre stand unter keinem guten Zeichen. Im Herbst 1912 war bei Helminghausen der Grundstein gelegt worden. Doch es sollte noch zwölf Jahre dauern, bis der See zum ersten Mal vollständig gefüllt war.

Vor 90 Jahren begann der Einstau des Sees: Am Nachmittag des 24. November 1923 wurde die Diemel erstmals am linken Grundablass angestaut.

Wie am Edersee, gab es keine offizielle Einweihung des Bauwerks, das die Region erheblich verändern sollte. Und das schließlich zu einer neuen Ausrichtung der Wirtschaft führte. Die Bedeutung der Landwirtschaft ging zurück – unter anderem, weil 180 Hek-tar Land überflutet wurden. Allein Heringhausen verlor 134 Hektar guten Ackerboden, dessen Wert mit 550 000 Mark beziffert wurde.

Einzelne Häuser betroffen

Im Gegensatz zum Edersee waren am Diemelsee nur einzelne Gebäude betroffen, die im Wasser untergingen. So verschwanden die Neue Mühle zwischen Heringhausen und Giebringhausen und ein tief gelegener Bauernhof in Heringhausen. Dort mussten drei Höfe mussten umgebaut werden.

Bald kamen die Urlauber

Dagegen kamen schon bald nach dem Bau die ersten Gäste an den See am Rande des Sauerlandes. Eine Zeitung meldete damals: „Ein herrliches Bild, welches... besonders aber zur Sommerzeit recht viel Fremde anziehen wird.“

Diese Prognose stimmte, der Tourismus entwickelte sich zum wichtigsten Wirtschaftszweig im Gebiet rund um den See. Die Gäste kamen zumeist aus Kassel und dem Ruhrgebiet, vereinzelt auch schon aus den Niederlanden.

Bau des Umspannwerks: Das Bild entstand Ende August 1921. Es zeigt das Turbinenhaus. Fotos:  nh

In den Dörfern am See wurden Verkehrsvereine gegründet, um den Fremdenverkehr zu fördern. Um die Region besser anzuschließen, wurde die 1922 gegründete Kraftbuslinie Korbach-Bredelar an den See umgeleitet. Auch heute noch spielt der Fremdenverkehr rund um den See eine entscheidende Rolle.

Feier zum 100.

Der 100. Jahrestag der Grundsteinlegung wurde im September 2012 gefeiert. Zum Anstau-Jubiläum sind keine Veranstaltungen geplant. Im Amt in Hann.-Münden wird aber bereits darüber nachgedacht, wie das 100-jährige Bestehen der Staumauer 2023/24 begangen werden soll.

Die historischen Bilder stellte der Helminghäuser Heimatpfleger Detlef Köster zur Verfügung. Kösters Broschüre „Die Geschichte der Diemeltalsperre“ diente auch als Quelle für diesen Bericht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.