84-Jähriger ließ nahe der Diemel Tausende Liter Diesel aus Tanks ab

Deisfeld. Mehrere tausend Liter Diesel ließ ein 84-jähriger Mann am Freitag aus seinen Tanks ab. Feuerwehr und THW versuchten stundenlang, größere Umweltschäden abzuwenden.

Ein Anwohner aus Deisfeld stellte hatte am Freitag um 23 Uhr starken Ölgeruch im Bereich der Wolfskaute/Diemelbrücke festgestellt und Feuerwehr und Polizei verständigt. Die Beamten stellten fest, dass der Ölgeruch von einem landwirtschaftlichen Anwesen in der Wolfskaute ausging.

Sie machten sich auf die Suche nach der Ursache und verschafften sich Zutritt zu dem Anwesen. „Die Beamten fanden den alleinigen Bewohner, einen 84-jährigen Mann mit einer Kopfplatzwunde und in verwirrtem Zustand in seiner Küche“, berichtet Polizeisprecher Volker König.

Nach notärztlicher Behandlung sei er zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht worden. König: „Schnell war klar, dass er seine gesamten Heizölvorräte, vermutlich 2500 bis 3000 Liter, aus den Tanks abgelassen hatte. Warum er das tat, steht noch nicht fest.“

Fotos von dem Ölunfall

Ölunfall am Diemelsee

Das Heizöl suchte sich seinen Weg durch Mauerwerk bis zur Diemel. Mehrere Ölsperren wurden gelegt. Ein Hubschrauber war im Einsatz, um zu überprüfen, wie weit sich das Heizöl verbreitet hat. Aus der Luft wurden auf dem Diemelsee keinerlei Spuren von Heizöl entdeckt. Offenbar gelang es den Einsatzkräften, das Öl auf der Diemel abzufangen. Auch die Kläranlage scheint nicht von Heizöl betroffen zu sein.

Zu den Motiven und dem Zustand des 84-jährigen Verursachers gibt es noch keine neuen Erkenntnisse. (nh/ukl)

Rubriklistenbild: © HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.