Phantasievolles Theater: Premiere der unendlichen Geschichte in Korbach

+
Brillierten: Luisa Iske als Grünhaut-Krieger Atréju (rechts) sowie Silke Grebe (links) und Luis Hutwelker als Urgl und Engywuck. Phantasievoll sind die Kostüme, wie etwa das des Glücksdrachen Fuchur. 

Korbach. Mit der deutschen Uraufführung von Michael Endes „Die unendliche Geschichte“ eröffnete die Korbacher Freilichtbühne am Samstagnachmittag ihre Spielzeit 2011.

Auf noch keiner anderen deutschen Freilichtbühne wurde das Stück um die Rettung der Phantasie bislang aufgeführt - weshalb die Korbacher Jens Lessing und Thorsten Heck in den vergangenen Monaten eigens eine Bühnenfassung des bekannten Kinder- und Jugendbuches geschrieben haben. Die Musik dazu komponierte Olaf Schillmöller.

Der Steinbeißer: Tobias Mettenheimer alias Pjörnrachzark.

Die Inszenierung ist ihnen gelungen. Kurzweilig und mit viel eigener Phantasie hat das Ensemble die Geschichte vom Nichts, welches das Land Phantásien Stück für Stück zerstört, und von der Rettung der Phantasie auf die Freilichtbühne im Korbacher Schießhagen gebracht. Vor allem die vielfältigen Kostüme beeindruckten: Ob der Glücksdrache Fuchur, die Rennschnecke, die alte Schildkröte Morla, das Pferd Artax oder Pjörnrachzark, der Steinbeißer - mit viel Einfallsreichtum, Liebe zum Detail und handwerklichem Geschick haben die Kostümbildner der Freilichtbühne die Figuren und ihre Darsteller ausgestattet.

Schauspielerisch brillierten bei der Premiere am gestrigen Nachmittag vor allem Luisa Iske als Grünhaut-Krieger Atréju, der von der kindlichen Kaiserin Phantásiens ausgeschickt wurde, um den Retter ihres Landes zu suchen, sowie Silke Grebe und Luis Hutwelker als Urgl und Engywuck, die Atréju bei seiner Suche helfen. Lebendig und akzentuiert spielten und sprachen sie ihre Rollen.

Während Michael Ende in seinem Buch die Ausbreitung des Phantasie-vernichtenden Nichts anschauliche beschreiben kann, fiel das auf der Bühne schwer. Wie stellt man das Nichts dar? So blieb den Regisseuren nur, die Schauspieler vom Nichts erzählen zu lassen.

Für Kinder, die das Buch „Die unendliche Geschichte“ vor dem Theaterbesuch nicht gelesen haben, mag deshalb vielleicht nicht ganz deutlich werden, worum es in dem Stück im Kern geht: Um den Verlust unsere Phantasie. Doch für sie muss der Besuch der Freilichtbühne deshalb nicht langweilig sein. Ganz im Gegenteil: Die Aufführung ist in jedem Fall unterhaltend und einen Besuch wert.

Service: Weitere Spieltermine

Samstag, 9. Juli, 15.30 Uhr

Sonntag, 10. Juli, 14 Uhr

Mittwoch, 13. Juli, 20 Uhr

Samstag, 16. Juli, 15.30 Uhr Sonntag, 17.Juli, 14 Uhr

Mittwoch, 3. August, 20 Uhr

Samstag, 6. August 15.30 Uhr

Sonntag, 7. August, 14 Uhr Samstag, 13. August, 15.30 Uhr

Sonntag, 14. August,14 Uhr

Samstag, 20. August, 15.30 Uhr

Sonntag, 21. August, 14 Uhr

Preise: Erwachsene 9 Euro, Kinder 5 Euro

Familienkarte (zwei Erwachsene/zwei Kinder) 25 Euro

Gruppenrabatt, Infos und Kartenbestellung: Stadt Korbach, Bürgerbürö 05631/53232

Freilichtbühne Korbach 05631/2555, Fax: 05631/2558

E-Mail: info@flb-korbach.de

www.flb-korbach.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.