Polizei: Neue Erkenntnisse zu schwerem Unfall bei Wellen

Wellen/Geismar. Ein Verkehrsunfall zwischen Geismar und Wellen mit einer Schwerverletzten im September hat sich nach neuen Erkenntnissen der Polizei anders zugetragen als bisher bekannt.

Demnach ist eine 55 Jahre alte Frau aus dem Schwalm-Eder-Kreis nicht die Unfallverursacherin. Zu dem Unfall war es am Freitagabend, 19. September, auf der Landesstraße zwischen Fritzlar-Geismar und Edertal-Wellen auf Waldeck-Frankenberger Kreisgebiet gekommen.

Wir berichteten auf Grundlage der zu dieser Zeit vorliegenden Polizeiangaben, eine 55 Jahre alte Frau aus Felsberg habe beim Überholen eines 32-Jährigen dessen Auto gerammt. Daraufhin kam der Polo der 55-Jährigen von der Fahrbahn ab, prallte gegen einen Baum und blieb schließlich im Graben liegen. Feuerwehrleute befreiten die Schwerverletzte aus dem Wagen.

Inzwischen liegen der Polizei neue Erkenntnisse über den Unfallhergang vor. Demnach hatte die Felsbergerin zum Überholen des 32 Jahre alten Autofahrers aus Bad Wildungen angesetzt, der seinerseits einen dritten Wagen überholen wollte. Dabei habe er aber nicht auf dem Polo der 55-Jährigen geachtet, sei ausgeschert und habe so den Zusammenstoß mit der 55-Jährigen ausgelöst, erkärte die Polizei.

112-magazin.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.