Der Sandmann kam früh

Regionalbegegnung Schulen in Hessen musizieren

Heimspiel: die Klarinettistinnen des Jugend-Sinfonie-Orchesters der CRS.

Bad Arolsen. Klein, aber fein präsentierte sich die Regionalbegegnung von „Schulen musizieren“ in diesem Jahr in der Großsporthalle in Bad Arolsen.

Mit sieben Gruppen aus fünf Schulen boten die Vortragenden ein buntes Programm unterschiedlichster Melodien. Die einen taten sich dabei durch ihre Vielfalt hervor, andere bestachen mit ihren wunderbaren Stimmen oder beeindruckten gar schon durch ihre große Anzahl. Als nicht zu vergleichen, aber wunderschön in ihrer Andersartigkeit war das Konzert ein gelungenes Beispiel dafür, wie schön gemeinsames Musizieren sein kann.

Die weiteste Anreise, wenn auch nicht aus Afrika, hatten die Nachwuchsmusiker der Humboldtschule aus Korbach. Mit afrikanischen Liedern hießen sie das Publikum, das weitestgehend aus den Musikern anderer Orchester bestand, in der zum Konzertsaal umfunktionierten Sporthalle willkommen, bevor der Chor der Grundschule Neuer Garten aus Bad Arolsen die Zuhörer fast wieder in den Schlaf sang. Aber nicht, weil der Vortrag so langweilig gewesen wäre, sondern weil sie eine besonders schöne Auswahl an Schlafliedern zum Besten gaben. Und so kam der Sandmann in Bad Arolsen am Freitag schon sehr früh.

Extra eine Musikfreizeit am Edersee abgehalten, um das Konzert auch fehlerfrei über die Bühne zu bekommen, hat die Große Musikgruppe der Schlossbergschule aus Rhoden. Knapp 50 Schüler der Klassen drei bis zehn von Gitarristen über Flötisten bis hin zu Sängern gaben unter der Leitung von Renate Walprecht und Regina Rogalla-Mothershaw Hits wie „Another brick in the wall“ zum Besten.

Konzert "Schulen in Hessen musizieren" in der Frankenberger Kulturhalle

Die Orchesterklasse 8d der Christian-Rauch-Schule nutzte ihr Heimspiel ebenso zu einem tollen Vortrag wie der Unterstufenchor, der ebenfalls von Jörg Neurath dirigiert wurde. Unter den 50 Sängerinnen und Sängern der Klassen fünf bis sieben tat sich vor allem Sanja Pätsch bei ihrem Solo in Leonard Cohens „Hallelujah“ hervor, mit dem sie Gänsehautstimmung erzeugte.

Bevor das Jugend-Sinfonie-Orchester der Christian-Rauch-Schule mit seinem Beitrag den musikalischen Vormittag beschloss, zeigten die Rock-Kids der Musikalischen Grundschule aus Wrexen noch was in ihnen steckt.

Erst begeisterten sie mit zwei Songs, die die Kinder nachmittags im Radio hören und vormittags selbst in der Schule üben, dann legten sie noch eine Improvisation über eine Riesenschlange oben drauf.

Von Heike Saure

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.