Korbacher Hallenbad kommt ins Fernsehen

Johanna Klum interviewte in Korbach Eltern für Show von Mario Barth

Johanna Klum Foto: nh

Korbach. Für die Sendung "Mario Barth deckt auf" hat der Comedian die Moderatorin Johanna Klum als "Spürhund" nach Korbach geschickt. Sie befragte jetzt Eltern der DLRG-"Seepferdchen"-Kinder zum Hallenbad.

Lesen Sie auch:

-Mario Barth nimmt Korbacher Hallenbad aufs Korn

-Mario Barth testet auf RTL teuren A44-Weiterbau Richtung Osten

Die inzwischen zweieinhalb Jahre dauernde Schließung des Korbacher Hallenbades stellt die heimische DLRG-Ortsgruppe vor Probleme. Weil das Hallenbad zu ist, müssen die Lebensretter ihre Schwimmkurse für Kinder woanders anbieten. Als alternative „Ausbildungsstätten“ nutzen sie das Bad in der Paul-Zimmermann-Schule, das Therapiebecken des Stadtkrankenhauses und das Becken im Haus der Gesundheit.

Wegen der Probleme war die DLRG Korbach in der vergangenen Woche auch bei den Dreharbeiten für die TV-Sendung „Mario Barth deckt auf“ gefragt. Wie DLRG-Schwimmtrainerin Dana Denk berichtete, wurden Eltern der „Seepferdchen“-Kinder für den geplanten Beitrag über das Korbacher Hallenbad interviewt. Als „Spürhund“ und Interviewerin war die Moderatorin Johanna Klum mit einem Filmteam in die Hanse- und Kreisstadt gekommen.

Indes schlägt die Nachricht, dass Mario Barth in seiner Sendung am 15. Oktober (ab 20.15 Uhr auf RTL) die unrühmliche Geschichte des Korbacher Hallenbades aufgreifen wird, weiterhin hohe Wellen im Internet und in den sozialen Netzwerken. Auf der Facebook-Seite der HNA Waldeck-Frankenberg hatte die Nachricht bis zum Mittwochnachmittag bereits mehr als 50 000 Personen erreicht. (aha)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.