Vier heimische und sechs auswärtige Gruppen treten auf

Theaterwoche Korbach: Jury hatte die Qual der Wahl

Korbach. Rosenmontag hat das Kuratorium die Teilnehmer und das Programm für die Korbacher Theaterwoche 2015 bestimmt. Zehn Gruppen werden im Mai in der Hansestadt auf der Bühne stehen.

Vorhang auf heißt es im Mai für vier heimische und sechs auswärtige Gruppen: Das Kuratorium unter Vorsitz von Landrat Dr. Reinhard Kubat hat am Montag die Teilnehmer und das Programm für die Korbacher Theaterwoche 2015 festgelegt. Aus den 19 Bewerbungen aus ganz Deutschland und Belgien wählte die Jury die zehn Schauspiel-Gruppen aus, die vom 11. bis 16. Mai in der Hanse- und Kreisstadt auf der Bühne stehen werden.

Mit von der Partie sind langjährige Teilnehmer wie die Mies-van-der-Rohe-Schule aus Aachen und erstmals vertretene Gruppen wie das Statt-Theater aus Mengeringhausen („Stück: Die Welle“) und die Theater-AG der Albert-Schweitzer-Schule aus Kassel („Aschenputtel“).

Bereits die 66. Auflage 

Die Korbacher Theaterwoche, die Schul- und Amateurspielgruppen eine Bühne bereitet, gilt als die älteste ihrer Art in ganz Deutschland. Für die 66. Auflage in diesem Jahr hatte das im Kreishaus tagende Kuratorium die Qual der Wahl. Unter den Bewerbungen waren viele Stücke heimischer Schul-Theatergruppen, von denen der Unterstufenchor der Alten Landesschule (ALS) Korbach und die Theatergruppe des Lebenshilfe-Werks Waldeck-Frankenberg Berücksichtigung fanden.

Sehr erfreut über die Anzahl der Bewerbungen, insbesondere aus dem hiesigen Raum, zeigte sich das durch die Sitzung führende Kuratoriumsmitglied Eckhard Debour (Aachen). Die Bewerbungen zeigten, dass die Korbacher Theaterwoche nichts an ihrer Attraktivität verloren habe.

Die Besucher dürfen sich auf schauspielerische Darbietungen zu ernsten Themen wie Migration und Tod sowie zu amüsanteren Themen wie „Schillernde Räuber“ und ein Eulenspiegel-Singspiel freuen. Die Werkstattarbeiten stehen in diesem Jahr unter dem Motto „Maske - Spiegel der Seele“.

Von Andreas Hermann 

Welche Rolle die Inklusion bei der Theaterwoche spielt, lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Waldeckische und Frankenberger Allgemeine.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.